sic! 2009 Ausgabe 10
LARA DORIGO*

Grenzen des Erschöpfungsgrundsatzes beim Verstoss gegen Lizenzverträge: markenrechtliche Verstärkung selektiver Vertriebssysteme für Luxuswaren

Das vorliegende Urteil des EuGH befasst sich mit den markenrechtlichen Abwehransprüchen des Lizenzgebers bei einem Verstoss des Lizenznehmers gegen bestimmte Bestimmungen des Lizenzvertrages. Zu beurteilen war die vertragswidrige Belieferung eines Discounters mit Luxusunterwäsche der Marke Christian Dior durch einen Lizenznehmer, der sich in finanziellen Schwierigkeiten befand. Zur Diskussion standen aber nicht die vertragsrechtlichen Ansprüche des Lizenzgebers, sondern dessen markenrechtliche Abwehrrechte. Die französische Cour de cassation, die diesen Fall als letztinstanzliches nationales Gericht zu entscheiden hatte, stellte beim EuGH ein Ersuchen um Vorabentscheidung einer Reihe von Fragen. Diese wurden zusammengefasst wie folgt beantwortet: Wenn ein Lizenznehmer gegen eine Bestimmung des Lizenzvertrages verstösst, die aus Gründen des Ansehens der Marke den Verkauf der lizenzierten Markenwaren an Discounter verbietet, stellt dies zugleich einen Verstoss gegen Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 89/104 dar, wenn nachgewiesen ist, dass dieser Verstoss aufgrund der besonderen Umstände den Prestigecharakter schädigt, der diesen Waren eine luxuriöse Ausstrahlung verleiht. Ein Lizenznehmer, der mit der Marke versehene Waren unter Missachtung einer Bestimmung des Lizenzvertrags in den Verkehr bringt, die einer der in Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 89/104 genannten Bestimmungen entspricht, handelt ohne Zustimmung des Markeninhabers, sodass keine Erschöpfung eintritt (Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 89/104). Wenn das Inverkehrbringen von Prestigewaren durch den Lizenznehmer als mit der Zustimmung des Markeninhabers erfolgt angesehen werden muss, obwohl der Lizenznehmer dabei gegen eine Bestimmung des Lizenzvertrags verstossen hat, kann der Inhaber der Marke sich nur dann auf Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 89/104 berufen, um sich dem Weiterverkauf der Waren zu widersetzen, wenn unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls nachgewiesen ist, dass ein solcher Weiterverkauf dem Ansehen der Marke schadet. [Volltext]


Cette décision de la CJCE se penche sur les actions défensives auxquelles le donneur de licence peut recourir lorsque le licencié viole certaines dispositions du contrat. Dans ce cas, le licencié avait approvisionné en sous-vêtements de luxe de la marque Christian Dior un discounter qui se trouvait en difficultés financières, contrairement au contrat. L’objet de la discussion ne portait toutefois pas sur les actions que le donneur de licence pouvait déduire du contrat, mais sur ses actions défensives relevant du droit des marques. La Cour de cassation française, qui devait trancher la question en tant que dernière instance nationale, a soumis à la CJCE une série de questions préjudicielles. Les réponses qui y ont été données peuvent être résumées ainsi: Lorsqu’un preneur de licence viole une disposition du contrat qui interdit la vente des produits sous licence à un discounter pour des motifs liés à la réputation de la marque, il viole également l’art. 8 al. 2 de la Directive 89/104 lorsqu’il est établi que cette violation porte atteinte au prestige qui confère aux produits leur apparence de luxe. En commercialisant des produits de marque en violation d’une disposition contractuelle qui correspond à l’art. 8 al. 2 de la Directive 89/104, le preneur de licence agit sans l’autorisation du titulaire, si bien que le droit conféré par la marque n’est pas épuisé (art. 7 al. 1 de la Directive 89/104). Lorsque la commercialisation de produits de prestige par le licencié doit être considérée comme ayant été approuvée par le titulaire de la marque, alors que le preneur de licence a violé une disposition du contrat de licence, le titulaire de la marque ne peut invoquer que l’art. 7 al. 2 de la Directive 89/104 pour s’opposer à la revente des produits, lorsque les circonstances concrètes permettent d’établir que leur revente porterait atteinte à la réputation de la marque. [texte complet]



* Rechtsanwältin, LL.M., Zürich / London.

Fenster schliessen