sic! 2003 Ausgabe 6
TOBIAS BREMI* / VINCENZO M. PEDRAZZINI**

<Das Gemeinschaftspatent: Kommt es nun doch?

Die EU-Wirtschaftsminister haben zusammen mit Mitgliedern der Kommission am 3. März 2003 überraschenderweise ein Einverständnis über wesentliche Punkte der Einführung eines Gemeinschaftspatents gefunden (vgl. sic! 4/2003). Noch nie war die EU in Bezug auf die Schaffung eines einheitlichen Patents für die EU so weit gekommen wie mit dieser Einigung. Dies kam nicht nur unerwartet für die interessierten Kreise aus Industrie und Patentanwaltschaft, sondern auch für sämtliche nationalen Patentämter sowie für das am meisten davon betroffene Europäische Patentamt (EPA). Da auf diesen Entscheid hin in näherer Zukunft Veränderungen im Patentwesen Europas zu erwarten sind, soll hier etwas ausführlicher darüber berichtet werden, und bereits jetzt absehbare Folgen für kleine und mittlere Schweizer Unternehmen zur Diskussion angeregt werden. [Volltext]


Sans que l’on s’y attende, les ministres de l’économie de l’UE et les membres de la Commission sont parvenus le 3 mars 2003 à un accord sur les points essentiels de l’introduction d’un brevet communautaire (cf. l’article paru dans sic! 4/2003). Cet accord a permis à l’UE de franchir une étape importante dans la création d’un brevet unitaire. Non seulement les milieux concernés de l’industrie et les conseillers en brevets ont été surpris par cette évolution, mais également tous les offices nationaux de brevets et, en particulier, l’Office européen des brevets (OEB). L’article qui suit examine notamment les modifications qu’entraînera cet accord dans un proche avenir dans le domaine des brevets européens et lance le débat sur les répercussions d’ores et déjà prévisibles sur les petites et moyennes entreprises suisses. [texte complet]



*Dr. sc. nat. ETH, Patentanwalt.
** 
lic. iur., Managing Partner, Generalsekretär der Internationalen Vereinigung für den Schutz des geistigen Eigentums AIPPI.


 



Fenster schliessen