sic! 2003 Ausgabe 11

<"Proroot". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 5. Juni 2003

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Gemeingut ist, was von den angesprochenen Verkehrskreisen ohne besondere Denkarbeit und ohne besonderen Phantasieaufwand als Sachbezeichnung verstanden wird. Für die Frage der Schutzfähigkeit eines Zeichens ist von der Funktion der Marke als Herkunftsmerkmal auszugehen (E.2).
MSchG 2 a. Wortkombinationen sind als Ganzes zu betrachten (E.3).
BV 8; MSchG 2 a. Aus dem Gleichbehandlungsgebot lässt sich nur dann ein Anspruch auf Eintragung ableiten, sofern der herangezogene Referenzfall «ohne weiteres vergleichbar» ist; dieses Kriterium ist restriktiv anzuwenden (E.7).
MSchG 2 a. Die Eintragung einer Marke in Ländern mit ähnlicher Prüfungspraxis kann in Zweifelsfällen ein Indiz für die Eintragungsfähigkeit in der Schweiz sein (E.8). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. Fait partie du domaine public ce qui peut être compris par les milieux concernés comme étant une dénomination générique sans effort intellectuel ou imaginatif particulier. Pour déterminer si un signe est digne d'être protégé, il faut se baser sur la fonction de la marque en tant qu'indication de provenance (consid. 2).
LPM 2 a. Les combinaisons de mots doivent être considérées dans leur ensemble (consid. 3).
Cst. 8; LPM 2 a. Le principe de l'égalité de traitement permet de déduire un droit à l'enregistrement pour autant que le précédent invoqué soit «comparable sans autre»; ce critère doit être appliqué restrictivement (consid. 7).
LPM 2 a. L’enregistrement d’une marque dans les pays dont la pratique d’examen est similaire peut en cas de doute constituer un indice pour déterminer si un signe peut être enregistré en Suisse (consid. 8). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Markeneintragungsverfahren; Akten-Nr. MA-AA 18/02


Fenster schliessen