sic! 2010 Ausgabe 5

«TV-Gewinnspiele III». Bundesgericht vom 18. Februar 2010

7. Wettbewerbsrecht

7.3 Sonstige wettbewerbsrechtliche Fragen

LG 1 I, II, 4, 38 I, 56 II; LV 43 Ziff. 2. Lotterien gleichgestellt sind Preisausschreiben und Wettbewerbe jeder Art, an denen nur nach Leistung eines Einsatzes oder nach Abschluss eines Rechtsgeschäftes teilgenommen werden kann und bei denen der Erwerb oder die Höhe der ausgesetzten Gewinne wesentlich vom Zufall oder von Umständen abhängt, die der Teilnehmer nicht kennt (E. 1.1).LV 43 Ziff. 2. Anbieteranteile, welche bei Mehrwertdienstnummern anfallen, stellen im Rahmen von Gewinnspielen – im Gegensatz zu den reinen Übermittlungskosten – lotterierechtlich relevante Einsätze dar. Kann an einem lotterieähnlichen Unternehmen ohne Leistung eines solchen Einsatzes teilgenommen werden, so liegt ein zulässiges Gewinnspiel vor. Voraussetzung ist aber, dass der Veranstalter unmissverständlich bekanntgibt, dass die Teilnehmer mit und ohne Leistung eines Einsatzes über die gleichen Gewinnchancen verfügen (E. 1.2).LG 38; LV 43 Ziff. 2. Entsteht beim Gewinnspielteilnehmer durch die Aufmachung der Spielanlage der subjektive Eindruck, er habe mit der Gratisteilnahme nicht die gleichen Gewinnschancen wie ein zahlender Teilnehmer, so liegt ein lotterierechtlich relevanter Einsatz vor, selbst wenn objektiv klar erkennbar ist, dass eine Gratisteilnahme an einem Gewinnspiel über WAP, Internet oder per Post möglich ist (E. 4). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.3 Autres questions de droit de la concurrence

LLP 1 I, II, 4, 38 I, 56 II; OLLP 43 ch. 2. Tombent sous la notion de loterie les concours de tous genres auxquels ne peuvent participer que les personnes ayant fait un versement ou conclu un contrat et qui font dépendre l’acquisition ou le montant des prix pour une large part du hasard ou de circonstances inconnues au participant (consid. 1.1).OLLP 43 ch. 2. Les quotes-parts revenant aux titulaires de numéros de service à valeur ajoutée constituent dans le cadre de concours – à l’inverse des coûts effectifs de transmission – des versements au sens du droit des loteries. Le concours est licite lorsqu’on peut participer à une opération analogue à une loterie sans devoir effectuer un tel versement. L’organisateur doit clairement signifier que tous les participants ont les mêmes chances de gagner avec ou sans versement (consid. 1.2).LLP 38; OLLP 43 ch. 2. Si la présentation du jeu donne au participant du concours l’impression subjective qu’il n’a pas, en participant gratuitement, les mêmes chances de gagner qu’un participant ayant effectué un versement, il y a lieu d’admettre l’existence d’une opération analogue à une loterie, même s’il est clairement reconnaissable qu’une participation gratuite au jeu par WAP, Internet ou par poste est en soi possible (consid. 4). [texte complet]



Strafrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 6B.775/2009

Fenster schliessen