sic! 2005 Ausgabe 10

"Gimel (fig.)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 25. Mai 2005

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MMP 5 I; PVÜ 6quinquies b Ziff. 2, 3; MSchG 2. Zeichen, die einen geografischen Gehalt haben, sind daraufhin zu untersuchen, ob ihnen Unterscheidungskraft zukommt, ob ein Freihaltebedürfnis zugunsten allfälliger Mitbewerber besteht und ob allenfalls infolge ihres Sinngehalts ein falscher Rückschluss auf den Ursprung der damit gekennzeichneten Waren gezogen wird (E. 2).MSchG 2; TRIPS 22 III. Im Wesentlichen unbekannte geografische Namen werden als Fantasiezeichen und nicht als Herkunftsangabe aufgefasst. Sie können die Verbraucher nicht über die Herkunft irreführen (E. 3, 6).MSchG 2. Verfügt eine Gemeinde über keinerlei Industrie und über keine weiteren, namentlich touristischen Qualitäten und muss auch in Zukunft in der Gemeinde nicht mit der Herstellung der beanspruchten Waren gerechnet werden, so muss dem überwiegenden Teil der massgebenden Verkehrskreise bekannt sein, dass die Gemeinde nicht eine derart überragende Bedeutung hat, dass sie ihren Namen als Kennzeichen für irgendwelche Waren und Dienstleistungen sperren könnte. Unterscheidungskraft ist umso mehr zu bejahen, als die zu beurteilende Marke mit einem besonderen Schriftzug hinterlegt worden ist (E. 4, 5). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

PM 5 I; CUP 6quinquies ch. 2, 3; LPM 2. Les signes contenant un nom géographique doivent être examinés afin de déterminer s’ils possèdent un caractère distinctif, s’ils doivent demeurer à la libre disposition de concurrents éventuels et s’ils sont de nature à induire en erreur sur la provenance des produits ainsi désignés (consid. 2).LPM 2; ADPIC 22 III. Les noms géographiques généralement inconnus sont considérés comme des signes de fantaisie et non comme des indications de provenance. Ils ne peuvent pas tromper le consommateur sur leur provenance (consid. 3, 6).LPM 2. Lorsque la commune ne possède aucune industrie ni d’infrastructure touristique particulière et qu’il n’y pas lieu de supposer que les produits revendiqués seront à l’avenir fabriqués dans cette commune, la majeure partie des milieux concernés est en principe bien consciente que l’importance de celle-ci n’est pas si grande qu’elle lui permettrait d’interdire l’utilisation de son nom comme signe distinctif pour des produits et services quelconques. Le caractère distinctif du signe en cause doit être admis d’autant plus que la marque à examiner a été déposée avec un graphisme particulier (consid. 4, 5). [texte complet]



Gutheissung der Beschwerde gegen die Schutzverweigerung; Akten-Nr. MA-AA 19/04

Fenster schliessen