sic! 2005 Ausgabe 11

"Insert for a drywall". Bundesgericht vom 18. Mai 2005

6. Technologierecht

6.1 Patente

PatG 1 II; EPÜ 56. Bei der objektiv zu beurteilenden erfinderischen Tätigkeit ist vom Stand der Technik in seiner Gesamtheit auszugehen, wie er im massgebenden Zeitpunkt gegeben war (E. 2.1).PatG 1 II; EPÜ 56. Im Entscheid über die Patentnichtigkeit müssen die Anforderungen an die hypothetische Fachperson tatsächlich und konkret festgestellt werden. Namentlich ist auszuführen, welche Ausbildungen, Tätigkeiten und Erfahrungen im massgebenden Bereich üblich sind (E. 2.2).PatG 1 II; EPÜ 56. Im Nichtigkeitsentscheid ist festzuhalten, worin die Erfindung des Streitpatents objektiv besteht sowie in welcher Weise und aufgrund welcher Kenntnisse und Vorgehensweisen der Fachmann die einzelnen Teile des Stands der Technik verknüpft, miteinander verbunden und Ergänzendes aufgefunden hat (E. 2.3).PatG 1 II; EPÜ 56. Die Beurteilung der Rechtsfrage, ob eine Erfindung naheliegt, muss im Entscheid aufgrund von einschlägigen tatsächlichen Feststellungen überprüfbar sein. Das urteilende Gericht hat zwingend Feststellungen zum Fachmann, zum Stand der Technik und zum (Nicht-)Naheliegen der im Streitpatent offenbarten Lösung zu machen. Der sog. «Aufgabe-Lösungs-Ansatz» der Beschwerdekammern des europäischen Patentamts muss nicht angewendet werden (E. 2.4). [Volltext]


6. Droit de la technologie

6.1 Brevets d'invention

LBI 1 II; CBE 56. Pour examiner objectivement l’activité inventive, il y a lieu de se baser sur l’état de la technique dans sa totalité, tel qu’il existait au moment décisif (consid. 2.1).LBI 1 II; CBE 56. La décision sur la nullité du brevet doit indiquer concrètement ce qui est par hypothèse attendu de l’homme du métier. Elle doit notamment exposer quelles sont la formation, les activités et les expériences usuelles dans le domaine concerné (consid. 2.2).LBI 1 II; CBE 56. La décision de nullité doit mentionner en quoi consiste l’invention litigieuse, comment et de que sur la base de quelles connaissances et de quels procédés l’homme de métier aurait combiné les différents éléments de l’état de la technique et découvert leur complémentarité (consid. 2.3).LBI 1 II; CBE 56. Savoir si l’invention est évidente est une question de droit qui doit pouvoir être vérifiée dans la décision sur la base des constatations de fait pertinentes. Le tribunal appelé à rendre la décision doit obligatoirement procéder à des constatations sur l’homme du métier, l’état de la technique et l’évidence (ou non évidence) de la solution divulguée dans le brevet litigieux. A cet égard, l’approche «problème-solution» des Chambres de recours de l’Office européen des brevets ne doit pas être appliquée (consid. 2.4). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abschreibung sowie teilweise Gutheissung der Berufung; Akten-Nrl. 4C.52/2005

Fenster schliessen