sic! 2005 Ausgabe 12

"Basler (fig.)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 13. Juni 2005

4. Kennzeichenrecht

4.6 Herkunftsangaben

MSchG 2 c, 30 II c, 47 I, II. Zeichen für Waren, für welche die Schweiz als Produktionsort oder auch wegen einer Messe weltweit bekannt ist, gelten als schweizerische Herkunftsangaben und sind für ausländische Erzeugnisse täuschend. Anders als im Zusammenhang mit Schmuck und Uhren wird die Bezeichnung «Basler», zumindest in einer besonderen typografischen Ausgestaltung (hier: «B/A/S/L/E/R»), im Zusammenhang mit Bekleidung, Brillen und Lederwaren nicht als Hinweis auf eine bestimmte Herkunft der Waren, sondern als Familienname verstanden (E. 2-8).MSchG 2 c, 30 II c, 47 I, II. Die Schweiz nimmt hinsichtlich der Täuschung durch Herkunftsangaben eine von ausländischen Eintragungen unabhängige Beurteilung vor (E. 9). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.6 Indications de provenance

LPM 2 c, 30 II c, 47 I, II. Les signes désignant des produits pour lesquels la Suisse est connue, comme lieu de production ou grâce à des foires ou expositions, sont considérés comme des indications de provenance suisse et sont trompeurs en relation avec des produits étrangers. A l’inverse de ce qui prévaut dans le domaine de la bijouterie et de l’horlogerie, la dénomination «Basler», en relation avec des vêtements, des lunettes et de la maroquinerie, n’est pas comprise comme indication d’une certaine provenance mais comme nom de famille, du moins dans sa conception typographique particulière (ici: «B/A/S/L/E/R») (consid. 2-8).LPM 2 c, 30 II c, 47 I, II. En matière de tromperie résultant d’indications de provenance, la Suisse procède à son propre examen, indépendamment des enregistrements étrangers (consid. 9). [texte complet]



Teilweise Glutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. MA-AA 13/04

Fenster schliessen