sic! 2006 Ausgabe 1

"Käserosette (3D) / Käserosette (fig.)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 25. Mai 2005

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 c. Auch wenn beim Zeichenvergleich von den Eintragungen auszugehen ist, ist auf das Erinnerungsbild abzustellen, dem eine gewisse Verschwommenheit anhaftet. Der massgebende Gesamteindruck reiner Bildmarken ergibt sich einerseits aus dem Erinnerungsbild und andererseits aus einem allfälligen Sinngehalt, wobei es genügt, dass unter einem dieser Aspekte Verwechslungsgefahr besteht (E. 3).MSchG 2 a. Die Verschiedenheit der Markentypen kann bei zwei- oder dreidimensionalen Marken im Einzellfall dazu führen, dass eine bei dreidimensionaler Darstellung banale Form bei flächenhafter Wiedergabe unterscheidungskräftig ist. Dennoch ist die Frage des Gemeingutcharakters bei beiden Markentypen grundsätzlich nach denselben Grundsätzen zu beurteilen (E. 4).MSchG 3 I. Käse und Käseschabgeräte sind nicht gleichartig, zumal die Übereinstimmung in den Vertriebswegen für sich allein wenig geeignet ist, eine Gleichartigkeit von Waren zu begründen, wenn diese untereinander nicht substituierbar sind oder ihre Herstellung und Lagerung unterschiedliche Technologien bzw. ein unterschiedliches fabrikationsspezifisches Know-how erfordern. Entsprechend kann das Kriterium des (engen) sachlogischen Zusammenhangs nur in Ausnahmefällen ausschlaggebend sein. (E. 5, 6). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 c. Même si on doit se baser sur les enregistrements lorsque l’on compare les signes, il faut tenir compte du souvenir, un tant soit peu diffus, laissé dans la mémoire. L’impression générale déterminante des marques purement figuratives résulte d’une part du souvenir laissé dans la mémoire et, d’autre part, de leur signification. A cet égard, il suffit qu’il existe un risque de confusion sous l’angle de l’un ou l’autre de ces critères (consid. 3).LPM 2 a. S’agissant des marques en deux ou en trois dimensions, les différents types de marques peuvent selon les circonstances engendrer des situations dans lesquelles des formes qui sont banales dans leur présentation en trois dimensions se voient attribuer une force distinctive lorsqu’elles figurent en deux dimensions. Toutefois, la question de l’appartenance au domaine public doit être en principe résolue pour les deux types de marques selon les mêmes critères (consid. 4).LPM 3 I. Les fromages et les râpes à fromage ne sont pas similaires, car l’identité des canaux de distribution n’est pas à elle seule en mesure de fonder une similitude des produits lorsque ceux-ci ne peuvent pas se substituer l’un à l’autre ou que leur fabrication et leur entreposage exigent des technologies différentes ou un savoir-faire différent qui leur est propre. Par conséquent, le critère du rapport logique étroit ne peut être déterminant qu’à titre exceptionnel (consid. 5, 6). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 15/04

Fenster schliessen