sic! 2006 Ausgabe 4

"Die fünf Tibeter". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 7. November 2005

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 47 I, II. Geografische Namen und Zeichen, die von den massgebenden Verkehrskreisen nicht als Hinweis auf eine bestimmte Herkunft der Waren oder Dienstleistungen, sondern als Fantasiebezeichnung verstanden werden, fallen nicht unter den Begriff der Herkunftsangabe i.S.v. Art. 47 Abs. 1 MSchG (E. 2 und 3).MSchG 47 II. Zeichen sind in ihrer Gesamtheit zu beurteilen. Weist ein Zeichen, trotz teilweiser Kennzeichnung mit einer bekannten geografischen Herkunftsbezeichnung (Tibet / Tibeter) in der Gesamtbetrachtung Fantasiecharakter auf, liegt keine Herkunftsangabe i.S.v. Art. 47 Abs. 1 MSchG vor. Namentlich ein hoher Bekanntheitsgrad des nicht geografischen Sinngehaltes lässt auf das Vorliegen einer Fantasiebezeichnung schliessen (E. 4–6). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 47 I, II. Les noms et les signes géographiques qui ne sont pas compris par les milieux concernés comme référence à une certaine provenance des produits ou des services, mais comme dénomination de fantaisie, n’entrent pas dans la notion d’indication de provenance au sens de l’art. 47 al. 1 LPM (consid. 2 et 3).LPM 47 II. Les signes doivent être appréciés dans leur ensemble. Lorsqu’un signe présente dans son ensemble un caractère de fantaisie, même s’il concorde partiellement avec une désignation géographique connue (Tibet/tibétain), il ne s’agit pas d’une indication de provenance au sens de l’art. 47 al. 1 LPM. En particulier, un degré de notoriété élevé de la signification non géographique permet de conclure à l’existence d’une dénomination de fantaisie (consid. 4–6). [texte complet]



Gutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. MA 18/04

Fenster schliessen