sic! 2006 Ausgabe 9

"tiq® of Switzerland". Bundesgericht vom 22. Februar 2006

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

ZGB 8. Ein Verzicht auf Zeugenbefragung durch die beweisbelastete Partei ist auch ein Verzicht auf die Parteibefragung, welche in Ergänzung zu dieser Zeugenbefragung beantragt wurde (E. 2.3, 2.4).UWG 3 b; MSchG 47. Unterlassungsbegehren müssen ein genau bestimmtes Verhalten bezeichnen; dieses kann allgemeiner als der Verletzungsgegenstand formuliert sein, wenn sonst die Gefahr der Umgehung besteht (E. 3.3); das Urteilsdispositiv kann anhand der Erwägungen ausgelegt werden (E. 3.7).UWG 3 b; MSchG 47. Die Bezeichnung «Schweiz» bzw. «Switzerland» in Prospekten, Anzeigen und auf Etuis für Uhren wird als Herkunftshinweis und nicht als Hinweis auf den Sitz des Vertreibers verstanden (E. 3.4).UWG 3 b; MSchG 47. Eine auf die «Schweiz oder eine auf die schweizerische Herkunft hinweisende oder sinngemässe Angabe» schliesst z.B. weder die Abbildung des Matterhorns noch eines Kantonswappens ein und ist ein genügend bestimmtes Verbot (E. 3.5).UWG 3 b; MSchG 47. Das Verbot des Vertriebs von Uhren «nicht schweizerischer Herkunft» ist im Fall eines Vertriebes von ausschliesslich im Ausland hergestellten Uhren genügend bestimmt, auch wenn die beanstandeten Uhren nachweislich nur in Japan und China hergestellt wurden (E. 3.6).UWG 9; OR 50. Die Passivlegitimation bei negatorischen Klagen ist auch für den Anstifter und Gehilfen gegeben (E. 3.8.2.). Das Verbot eines «Verwendenlassens» ist genügend bestimmt formuliert (E. 3.8.3).UWG 3 b; MSchG 47. Auch wenn der Käufer eine unzulässige Herkunftsangabe erst nach dem Kauf bemerkt (sog. «post sale confusion»), liegt eine Täuschungsgefahr vor (E. 3.9). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

CC 8. Si la partie qui a le fardeau de la preuve renonce à l’interrogatoire des témoins, cela emporte aussi renonciation à l’interrogatoire des parties qui était précisément requis en complément à l’interrogatoire des témoins (consid. 2.3, 2.4).LCD 3 b; LPM 47. Les conclusions en cessation doivent décrire un comportement déterminé; la description peut être formulée de manière plus large que l’objet même de l’atteinte lorsqu’il existe un risque que l’injonction ne soit éludée (consid. 3.3); le dispositif du jugement peut être interprété à la lumière des considérants (consid. 3.7).LCD 3 b; LPM 47. La désignation «Suisse» resp. «Switzerland» figurant dans des dépliants, des annonces et des étuis pour montres est considérée comme une indication de provenance et non comme l’indication du siège du distributeur (consid. 3.4).LCD 3 b; LPM 47. Une «référence directe ou indirecte à la Suisse ou à une provenance suisse» n’inclut par exemple ni la reproduction du Cervin ni celle d’armoiries cantonales et constitue une interdiction suffisamment déterminée (consid. 3.5).LCD 3 b; LPM 47. L’interdiction de distribuer des montres «qui ne sont pas de provenance suisse» est suffisamment déterminée lorsqu’il s’agit de montres fabriquées exclusivement à l’étranger, même s’il s’avère que les montres litigieuses n’ont été fabriquées qu’au Japon et en Chine (consid. 3.6).LCD 9; CO 50. L’instigateur ou le complice a également qualité pour défendre en cas d’actions négatoires (consid. 3.8.2.). L’interdiction «de laisser utiliser» est formulée de manière suffisamment déterminée (consid. 3.8.3).LCD 3 b; LPM 47. Il existe un risque de tromperie même si l’acheteur constate une indication de provenance inexacte seulement après l’achat («post sale confusion») (consid. 3.9). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abweisung der Berufung; Akten-Nr. 4C.361/2005

Fenster schliessen