sic! 2006 Ausgabe 10

"Herztransplantation". Bundesgericht vom 11. Mai 2006

1. Informationsrecht

EMRK 10; BV 17 III, 36; StGB 27bis II b. Das Redaktionsgeheimnis kann aufgrund ausserordentlicher Umstände eingeschränkt werden. Grundsätzlich geht das Recht der Medienschaffenden auf Zeugnisverweigerung dem Interesse der Strafverfolgung vor, es sei denn, es könne ein im Ausnahmekatalog von Art. 27bis Abs. 2 lit. b StGB ausdrücklich erwähntes Delikt ohne das Zeugnis nicht aufgeklärt werden. Das Zeugnisverweigerungsrecht entfällt im Bereich der Delikte gemäss Ausnahmekatalog nicht zwingend; vielmehr ist im Einzelfall die Verhältnismässigkeit eines Eingriffs in das Redaktionsgeheimnis zu prüfen (E. 2-4).StGB 27bis II b. Die Aufhebung des Redaktionsgeheimnisses setzt voraus, dass ein dringender Tatverdacht besteht. Ferner verlangt der Verhältnismässigkeitsgrundsatz, dass die Zeugenaussage nicht bloss Nebenaspekte der deliktischen Handlung betrifft, sondern geeignet ist, zur Aufklärung des fraglichen Delikts unmittelbar beizutragen. Erforderlich ist die Aussage nur, wenn keine anderen tauglichen Beweismittel zur Verfügung stehen. Zudem besteht die Verpflichtung zur Zeugenaussage nur dann, wenn das Strafverfolgungsinteresse das Recht des Medienschaffenden an der Geheimhaltung seiner Quellen überwiegt. Nur ausserordentliche Umstände, die öffentliche oder private Interessen gefährden, können hier genügen (E. 5-6). [Volltext]


1. Droit de l'information

CEDH 10; Cst. 17 III, 36; CP 27bis II b. Le secret rédactionnel peut être restreint en raison de circonstances particulières. En principe, le droit du journaliste de refuser de témoigner l’emporte sur l’intérêt à la poursuite pénale, sauf si un délit explicitement nommé dans le catalogue d’exceptions de l’art. 27bis al. 2 lit. b CP ne peut pas être élucidé sans son témoignage. Le droit de refuser de témoigner n’est pas impérativement supprimé lorsqu’un délit figure dans le catalogue d’exceptions; on doit bien plutôt examiner la proportionnalité de l’atteinte au secret rédactionnel dans chaque cas d’espèce (consid. 2-4).CP 27bis II b. La suppression du secret rédactionnel présuppose qu’il existe des charges suffisantes. Le principe de la proportionnalité exige en outre que le témoignage ne porte pas que sur des aspects accessoires de l’infraction, mais soit à même de contribuer de manière directe à élucider le délit en question. Un témoignage est seulement nécessaire si aucun autre moyen de preuve valable n’est à disposition. De plus, l’obligation de témoigner n’existe que si l’intérêt à la poursuite pénale l’emporte sur le droit du journaliste à garder ses sources secrètes. A ce titre, seules des circonstances extraordinaires qui menacent des intérêts publics ou privés peuvent suffire (consid. 5-6). [texte complet]



Kassationshof; Nichteintreten auf die eidgenössische Nichtigkeitsbeschwerde; Gutheissung der staatsrechtlichen Beschwerde im Umfang des Eintretens; Aktennummern 6P.45/2006 und 6S.89/2006

Fenster schliessen