sic! 2007 Ausgabe 1

«TV-Gewinnspiele». Bundesgericht vom 6. September 2006

7. Wettbewerbsrecht

7.3 Sonstige wettbewerbsrechtliche Fragen

BStP 268; StGB 59. Die Nichtigkeitsbeschwerde ist gegen letztinstanzliche Vor- und Zwischenentscheide, in welchen Fragen des eidgenössischen Rechts endgültig entschieden werden, zulässig. Die Verfügung, Vermögenswerte zur Sicherung einer allfälligen Einziehung zu beschlagnahmen, ist ein Zwischenentscheid, der aber weder endgültig über Fragen des eidgenössischen Lotterierechts befindet, noch definitiv über das Schicksal der beschlagnahmten Vermögenswerte entscheidet. Als vorsorgliche prozessuale Verfügung kann die Beschlagnahmung zudem jederzeit abgeändert oder aufgehoben werden, womit die Eintretensvoraussetzungen für eine Nichtigkeitsbeschwerde fehlen (E. 1.1).OG 87 II; StGB 59; StPO/ZH 96 I, 409 I. Der Rekursentscheid des zürcherischen Einzelrichters am Bezirksgericht betreffend eine Beschlagnahmungsverfügung ist ein letztinstanzlicher kantonaler Entscheid. Dagegen kann staatsrechtliche Beschwerde erhoben werden, wenn der Entscheid einen nicht wieder gutzumachenden Nachteil bewirken kann. Dies ist in casu zu bejahen, da die Beschwerdeführerin durch die Beschlagnahmung gehindert ist, frei über die beschlagnahmten Gegenstände zu verfügen (E. 2.1, 2.2, 2.3).LG 38 I, 56 II; LV 43 Ziff. 2; StGB 59 1 I; StPO/ZH 98 II. Die Durchführung einer lotterieähnlichen Veranstaltung ist grundsätzlich strafbar. Bei Abschluss des Verfahrens ist der Richter verpflichtet, über die Einziehung der beschlagnahmten Vermögenswerte zu entscheiden (E. 4.2).LV 43 Ziff. 2. Anbieteranteile an Mehrwertdienstnummern stellen Einsätze im lotterierechtlichen Sinne dar. Eine lotterieähnliche Veranstaltung ist zulässig, wenn daran ohne Einsatz teilgenommen werden kann. Voraussetzung ist, dass der Veranstalter unmissverständlich ankündigt, dass alle Teilnehmer mit und ohne Einsatz die gleichen Gewinnaussichten haben. Namentlich muss jede Wettbewerbsfrage von allen Teilnehmern, unabhängig der gewähl-ten Kommunikationsform (Postkarten, Mehrwertdienstnummer, Internet etc.), mit den gleichen Gewinnchancen beantwortet werden können (E. 4.3, 4.4).LV 43 Ziff. 2. Die kostenlose Teilnahmemöglichkeit über das Internet oder WAP kann nicht generell als Alibi-Übung zur «Umgehung» der bisherigen Rechtssprechung zu lotterieähnlichen Veranstaltungen angesehen werden. Dass die Teilnahme über das Internet oder WAP allenfalls komplizierter und weniger bequem ist, ist unerheblich, sofern tatsächlich die gleichen Gewinnaussichten bestehen (E. 4.5.2).BV 9; LV 43 Ziff. 2. Kann dem angefochtenen Entscheid nicht entnommen werden, wie die Spielanlage über das Internet bzw. über WAP genau funktioniert, kann nicht darüber befunden werden, ob die verlangte Gleichheit der Gewinnaussichten gegeben ist. Der dringende Verdacht einer Widerhandlung gegen das Lotteriegesetz kann jedenfalls nicht pauschal damit begründet werden, dass das Internet und WAP weniger verbreitet bzw. komplizierter in der Benutzung als das Telefon seien (E. 4.5.3). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.3 Autres questions de droit de la concurrence

CPP 268; CP 59. Le pourvoi en nullité est recevable contre des décisions incidentes et contre des décisions préjudicielles dans lesquelles des questions relevant du droit fédéral ont été définitivement tranchées. La décision de séquestrer des valeurs patrimoniales afin d’en assurer la confiscation éventuelle constitue une décision incidente qui ne tranche pas de manière définitive les questions relevant du droit fédéral sur les loteries ni celles sur le sort des valeurs patrimoniales confisquées. De plus, en tant mesure provisionnelle, la décision de séquestre peut être modifiée en tout temps ou annulée, raison pour laquelle les conditions d’entrée en matière ne sont pas remplies pour se pourvoir en nullité (consid. 1.1).OJ 87 II; CP 59; CPP/ZH 96 I, 409 I. La décision sur recours rendue par le juge unique zurichois du tribunal de district au sujet d’une mesure de séquestre constitue une décision rendue en dernière instance cantonale. Le recours de droit public est recevable si la décision entraîne un dommage difficilement réparable. Il y a lieu de l’admettre en l’espèce dans la mesure où la recourante est empêchée par le séquestre de disposer librement des biens confisqués (consid. 2.1, 2.2, 2.3).LLP 38 I, 56 II; OLLP 43 ch. 2; CP 59 1 I; CPP/ZH 98 II. L’organisation d’une opération analogue aux loteries est en principe interdite. A la clôture de la procédure, le juge doit statuer sur la confiscation des valeurs patrimoniales séquestrées (consid. 4.2).OLLP 43 ch. 2. Les quotes-parts revenant aux titulaires de numéros de service à valeur ajoutée constituent des versements au sens du droit des loteries. L’organisation d’une opération analogue aux loteries est permise si on peut y participer sans versement, à condition que l’organisateur signifie clairement que tous les participants ont les mêmes chances de gagner avec ou sans versement. Tous les participants doivent pouvoir répondre à chaque question indépendamment de la forme de communication (cartes postales, numéros de service à valeur ajoutée, Internet, etc.) en ayant les mêmes chances de gagner (consid. 4.3, 4.4).OLLP 43 ch. 2. Le fait de pouvoir participer gratuitement par Internet ou WAP ne peut pas être considéré comme un prétexte destiné à «contourner» la jurisprudence actuelle sur les opérations analogues aux loteries. Peu importe si la participation par Internet ou WAP est plus compliquée et moins commode, pour autant que les chances de gagner demeurent les mêmes (consid. 4.5.2).Cst. 9; OLLP 43 ch. 2. Si la décision attaquée ne se prononce pas sur le fonctionnement exact du jeu par Internet ou par WAP, on ne peut pas déterminer si l’exigence de l’égalité des chances de gagner est remplie. Il serait arbitraire de soupçonner fortement une contravention à la loi sur les loteries en invoquant le fait qu’Internet ou le WAP sont moins répandus resp. plus compliqués à utiliser que le téléphone (consid. 4.5.3). [texte complet]



Kassationshof; Nichteintreten auf Nichtigkeitsbeschwerde; Akten-Nr. 6S.198/2006; Gutheissung der staatsrechtlichen Beschwerde; Akten-Nr. 6P.104/2006

Fenster schliessen