sic! 2007 Ausgabe 1

«Auskunftsdienst». Gerichtskreis VIII Bern-Laupen vom 8. Mai 2006

7. Wettbewerbsrecht

7.1 Lauterkeitsrecht

ZGB 28c II; UWG 14; ZPO BE 174. Wird im Rahmen vorsorglicher Massnahmen ein Feststellungsbegehren gestellt und fehlt sowohl das Feststellungsinteresse als auch der Verfügungsgrund (d.h. ein drohender, nicht leicht wiedergutzumachender Nachteil), so wird das Feststellungsbegehren gestützt auf das nicht ausgewiesene Feststellungsinteresse zurückgewiesen (E. 7).ZPO BE 157 Ziff. 2. Ein ungenügend individualisiertes Unterlassungsbegehren kann nur ausnahmsweise vom Richter präzisiert werden (E. 8).UWG 3 b. Auch wahre, aber unvollständige Werbung kann unlauter sein, wenn sie bei einem nicht ganz unerheblichen Teil der Adressaten bei durchschnittlicher Aufmerksamkeit zu einer Fehlvorstellung führt (E. 17-18).UWG 3 b. In einem in den letzten Jahren erheblich deregulierten Markt (hier: Telekommunikationsmarkt) kann die Konkurrenzsituation der Anbieter als bekannt vorausgesetzt werden. In einem hart umkämpften Markt kann nicht erwartet werden, dass eine Konkurrentin mehr kommuniziert, als für die Positionierung ihres eigenen Produkts erforderlich ist. Ein entsprechend «verkürzter» Werbetext ist demgemäss nicht unlauter (E. 19-22).UWG 3 i, 3 b. Es liegt kein unlauteres Verschleiern i.S.v. Art. 3 lit. i UWG vor, wenn bei herrschendem Wettbewerb eine Anbieterin im Rahmen einer Werbekampagne nicht auch über gleichartige Angebote eines Konkurrenten informiert (E. 23). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.1 Concurrence déloyale

CC 28c II; LCD 14; CPC BE 174. Des conclusions en constatation de droit en mesures provisionnelles doivent être rejetées, lorsqu’il n’y a pas d’intérêt à la constatation et que les raisons pour lesquelles le droit invoqué doit faire l’objet d’une protection provisoire (un dommage difficilement réparable) ne sont pas établies (consid. 7).CPC BE 157 ch. 2. Des conclusions en abstention ou en cessation du trouble insuffisamment spécifiées ne peuvent être qu’exceptionnellement précisées par le juge (consid. 8).LCD 3 b. Une publicité incomplète, certes exacte, peut être déloyale lorsqu’elle provoque une impression trompeuse auprès d’une partie non négligeable de ses destinataires faisant preuve d’une attention moyenne (consid. 17-18).LCD 3 b. Dans un marché fortement déréglementé durant ces dernières années (marché des télécommunications, en l’espèce), on peut présumer que la situation concurrentielle des fournisseurs est connue. Au sein d’un marché durement disputé, on ne peut pas attendre d’un concurrent qu’il en dise plus que ce qui est nécessaire au positionnement de son produit. Ainsi, un texte publicitaire «abrégé» ne sera pas déloyal (consid. 19-22).LCD 3 i, 3 b. Il n’y pas de tromperie au sens de l’art. 3 let. i LCD lorsque dans une situation de concurrence le fournisseur n’informe pas sur les offres similaires d’un concurrent dans le cadre d’une campagne publicitaire (consid. 23). [texte complet]



Entscheid der Gerichtspräsidentin 2; Zivilabteilung; Abweisung des Gesuchs um Erlass vorsorglicher Massnahmen; Akten-Nr. Z 06 2011 GFA

Fenster schliessen