sic! 2007 Ausgabe 2

«Emmentaler». Bundesgericht vom 25. September 2006

4. Kennzeichenrecht

4.6 Herkunftsangaben

GUB/GGA-Verordnung 10 I, II; LwG 166 II; VwVG 48 a. Zur Legitimation für ein Beschwerdeverfahren bedarf es neben der Beteiligung am vorangehenden Einspracheverfahren stets der Erfüllung der spezifischen gesetzlichen Anforderungen des zu ergreifenden Rechtsmittels seitens der Betroffenen (E. 2.1, 2.2).VwVG 48 a; OG 103 a. Bei einer Beschwerdeführerin, die in der Schweiz weder Emmentaler Käse herstellt noch solchen verkauft, sondern bloss die Absicht hat, Emmentaler in die Schweiz zu exportieren, fehlt es an einem schutzwürdigen Interesse im Sinn des Gesetzes und an einer besonderen Beziehungsnähe zum Streitgegenstand, da für die Beurteilung die gegenwärtigen Verhältnisse massgebend sind (E. 3.1-3.3.1).Stresa-Abkommen 4 III; GUB/GGA-Verordnung 17 I, II d. Eine Beschwerdeführerin, die in der Schweiz weder Emmentaler Käse herstellt noch solchen verkauft, darf im Ausland hergestellten Käse nicht als «Emmentaler» (in Alleinstellung) bezeichnen, ohne mit einer Ergänzung klar und deutlich auf seine nichtschweizerische Herkunft hinzuweisen (E. 3.3.2).VwVG 48 a. Ein von einem abschlägigen Einspracheentscheid nicht direkt in schutzwürdigen Interessen betroffener privater Verband ist zur Beschwerdeführung bei der Rekurskommission des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements legitimiert, wenn er (i) als juristische Person konstituiert ist, (ii) nach den Statuten die in Frage stehenden Interessen seiner Mitglieder zu vertreten hat und (iii) die Mehrheit bzw. eine Grosszahl seiner Mitglieder selbst zur Einreichung einer Beschwerde legitimiert wäre (E. 4.1, 4.2). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.6 Indications de provenance

Ordonnance sur les AOP et les IGP 10 I, II; LAgr 166 II; PA 48 a. Pour avoir la qualité pour recourir, la partie concernée doit avoir participé à la procédure devant l’autorité inférieure, et répondre aux exigences légales spécifiques posées par la voie de recours (consid. 2.1, 2.2).PA 48 a; OG 103 a. Une recourante qui ne produit ni ne vend de fromage Emmentaler en Suisse, mais qui a uniquement l’intention d’exporter du fromage Emmentaler en Suisse, n’a ni un intérêt digne de protection au sens de la loi, ni un rapport suffisamment proche avec l’objet du litige, car les conditions actuelles sont déterminantes pour en juger (consid. 3.1-3.3.1).Convention de Stresa 4 III; Ordonnance sur les AOP et les IGP 17 I, II d. La recourante qui ne produit ni ne vend du fromage Emmentaler en Suisse n’a pas le droit d’utiliser l’appellation «Emmentaler» seule pour un fromage produit à l’étranger, sans indiquer de manière claire et nette que ce fromage ne provient pas de Suisse (consid. 3.3.2).PA 48 I a. Une association privée qui n’est pas touchée directement dans ses intérêts dignes de protection par le rejet d’une opposition peut faire recours auprès de la commission de recours du Département fédéral de l’économie, à condition (i) qu’elle soit constituée comme personne morale, (ii) qu’elle ait, conformément aux statuts, l’obligation de représenter ses membres pour faire valoir leurs intérêts et (iii) que la majorité, respectivement une grande partie de ses membres, auraient eux-mêmes la qualité pour recourir (consid. 4.1, 4.2). [texte complet]



II. Öffentlichrechtliche Abteilung; Abweisung der Verwaltungsgerichtsbeschwerde; Akten-Nr. 2A.153/2006

Fenster schliessen