sic! 2007 Ausgabe 4

«Grundlagenirrtum». Bundesgericht vom 6. September 2006

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

OG 55 I c. Rügen gegen tatsächliche Feststellungen können mit Berufung nur vorgebracht werden, wenn zugleich ein offensichtliches Versehen, eine Verletzung bundesrechtlicher Beweisvorschriften oder eine unvollständige Ermittlung des Sachverhalts gerügt wird. Die Behauptung, für die Beklagte habe vor Gericht eine gestresste Situation vorgelegen, stellt keine substanziierte Rüge dar (E. 1.1, 1.2).OG 55 I c. Der Lizenzvertrag war der Beklagten beim Vergleichsabschluss bekannt, weshalb sie sich bezüglich dessen Vorliegen nicht in einem Irrtum befand. Nicht entscheidend ist, dass der Lizenzvertrag bloss am Rande der Hauptverhandlung erwähnt wurde (E. 1.3).OG 55 I c. Dass der Geschäftsführer und der fachkundige Rechtsvertreter sich die «Sache mit dem Lizenzvertrag» nicht in aller Ruhe überlegen konnten, vermag kein offensichtliches Versehen der Vorinstanz bezüglich der Abschätzung der Erfolgsaussichten einer Nachklage unter Berücksichtigung des Lizenzvertrages aufzuzeigen (E. 1.4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

OJ 55 I c. Des griefs à l’encontre des constatations des faits ne peuvent être présentés avec un recours que si l’on invoque en même temps une erreur manifeste, une violation de règles fédérales en matière de preuve ou une constatation incomplète des faits. L’affirmation selon laquelle la situation devant la cour aurait été stressante pour la défenderesse ne constitue pas un grief suffisant (consid. 1.1, 1.2).OJ 55 I c. La défenderesse avait connaissance du contrat de licence lors de la conclusion de la transaction, raison pour laquelle elle n’était pas dans l’erreur quant à son existence. Il n’est pas déterminant que le contrat de licence ait seulement été mentionné en marge des débats principaux (consid. 1.3).OJ 55 I c. Le fait que le gérant et l’avocat n’aient pas pu examiner «la question du contrat de licence» en toute quiétude ne démontre pas l’existence d’une erreur manifeste de l’instance inférieure quant à l’estimation des chances de succès d’une action prenant en considération le contrat de licence (consid. 1.4). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Nichteintreten auf die eidgenössische Berufung; Akten-Nr. 4C.187/2006

Fenster schliessen