sic! 2007 Ausgabe 5

«Aktivlegitimation der Unterlizenznehmerin». Bundesgericht vom 9. Januar 2007

6. Technologierecht

6.1 Patente

PatG 72; OR 18; OG 63 II, 55 I d. Soweit die Aktivlegitimation aus einer vertraglichen Ermächtigung zur Prozessführung abgeleitet wird, ist die entsprechende Klausel des Unterlizenzvertrags auch ohne Auslegungsstreit mit der nicht am Verfahren beteiligten Lizenzgeberin nach dem Vertrauensprinzip auszulegen (E. 3.2, 3.3).PatG 72, 34; ZGB 8. Können die Voraussetzungen der vertraglich eingeräumten Ermächtigung zur Prozessführung nicht nachgewiesen werden, ist die Aktivlegitimation zu verneinen, und es kann offenbleiben, ob die nach der Praxis erforderliche Ausschliesslichkeit der Lizenz gegeben ist oder ob im Gegenteil die bisherige Praxis im Lichte der neueren Entwicklung der Gesetzgebung geändert und eine gewillkürte Übertragung der Klagebefugnis an Lizenznehmer überhaupt ausgeschlossen werden müsste (E. 4). [Volltext]


6. Droit de la technologie

6.1 Brevets d'invention

LBI 72; CO 18; OJ 63 II, 55 I d. Dans la mesure où la qualité pour agir résulte d’une autorisation contractuelle, la clause déterminante du contrat de sous-licence doit être interprétée conformément au principe de bonne foi, et ce même s’il n’y a pas de litige avec le donneur de licence qui ne participe pas à la procédure (consid. 3.2, 3.3).LBI 72, 34; CC 8. Lorsque les conditions auxquelles l’autorisation contractuelle est soumise ne peuvent être établies, la légitimation active ne peut être reconnue; en outre, on peut laisser ouverte la question de savoir si la condition d’exclusivité de la licence exigée par la pratique est remplie ou si, au vu des développements récents dans ce domaine, il convient de modifier la pratique actuelle et d’interdire le transfert de la qualité pour agir en justice par un acte de volonté à un preneur de licence (consid. 4). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abweisung der Berufung, soweit darauf eingetreten; Akten-Nr. 4C.391/2005

Fenster schliessen