sic! 2007 Ausgabe 5

«UMTS-Konzession». Bundesgericht vom 26. Oktober 2006

1. Informationsrecht

FMG 1, 10. Ein Anspruch des Konzessionärs auf Änderung der Konzession lässt sich aus Art. 10 FMG einzig dann ableiten, wenn öffentliche Interessen keine andere Lösung mehr zulassen. Private unternehmerische Interessen vermögen eine Konzessionsänderung alleine nicht zu rechtfertigen (E. 6.2.1, 6.2.3).BV 8, 27. Wird die unterschiedliche Ausgangslage verschiedener Konzessionäre bereits bei der Konzessionserteilung hinreichend berücksichtigt, so besteht gestützt auf das Rechtsgleichheitsgebot kein Anspruch mehr auf Änderung der Konzession (E. 6.3).FMG 1, 9, 23 IV. Die Übertragung einer Konzession ist zu verweigern, wenn sie zur Umgehung der Vergabebedingungen führt, das Erfordernis der ausreichenden wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Konzessionäre missachtet und negative Auswirkungen auf den Wettbewerb hat. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn eine Übertragung negative Auswirkungen auf die Möglichkeit der Verbesserung einer unbefriedigenden Wettbewerbssituation hat (E. 7.2).BV 26. Die Übertragung einer Konzession ist nur dann zulässig, wenn sie im anwendbaren Spezialgesetz vorgesehen ist. Sie ist regelmässig von der Erfüllung bestimmter Voraussetzungen abhängig. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, bewirkt die Verweigerung einer Konzessionsübertragung keinen Eingriff oder jedenfalls keinen unzulässigen Eingriff in die Eigentumsgarantie (E. 7.4).FMG 6, 23, 58. Kommt der Konzessionär der in der Konzession vorgesehenen Versorgungspflicht nicht nach, ohne dass ihn die äusseren Umstände dazu zwingen, ist der Entzug der Konzession gesetzmässig. Er ist zudem als Massnahme zur Aufrechterhaltung der Versorgung nicht nur geeignet, sondern auch erforderlich und zumutbar, wenn die Versorgungspflicht mit voller Absicht und über eine längere Zeit nicht erfüllt wurde und der Konzessionär auch für die Zukunft dieser nicht nachkommen will (E. 8.1-8.4).FMG 10, 58. Ein Anspruch auf Rückerstattung der Konzessionsgebühr bei Entzug der Konzession, welche aufgrund einer Auktion vergeben wurde, verstösst gegen die Grundsätze der Nichtdiskriminierung und Transparenz gegenüber den Konkurrenten. Es wäre auch aus wettbewerbspolitischen Gründen fragwürdig, die freiwillige, unternehmerisch motivierte Missachtung der Versorgungsauflage mit einer Preisrückerstattung zu belohnen (E. 9.1-9.4).BV 9, 26. Konzessionsrechte können unter dem Schutz der Eigentumsgarantie sowie von Treu und Glauben stehen. Dabei geht es vor allem um den Vertrauensschutz. Dieser setzt aber voraus, dass der Konzessionär seine Rechte im Vertrauen auf ihm eingeräumte Rechtspositionen tatsächlich nutzt. Die Rechtsbeständigkeit muss sich zudem aus einem anwendbaren Rechtssatz oder aus der Konzession selbst ergeben (E. 9.5). [Volltext]


1. Droit de l'information

LTC 1, 10. On ne peut déduire de l’art. 10 LTC un droit du concessionnaire à une modification de la concession que si des intérêts publics commandent cette solution. Les intérêts privés de l’entreprise ne peuvent pas à eux seuls justifier une modification de la concession (consid. 6.2.1, 6.2.3).Cst. 8, 27. Lorsque l’on a tenu suffisamment compte des différences entre les divers concessionnaires lors de l’octroi de la concession, le principe de l’égalité de traitement ne peut plus fonder un droit à une modification de la concession (consid. 6.3).LTC 1, 9, 23 IV. On doit refuser le transfert d’une concession lorsqu’il aurait pour conséquence que les conditions d’octroi seraient éludées, qu’il ne satisferait pas à l’exigence d’une indépendance économique suffisante des concessionnaires et qu’il aurait des effets négatifs sur la concurrence. Il va ainsi en particulier lorsque le transfert aurait des conséquences négatives sur la possibilité d’une amélioration d’une situation de concurrence insatisfaisante (consid. 7.2).Cst. 26. Le transfert d’une concession n’est possible que lorsqu’il est prévu dans la loi spéciale applicable. Il est en général dépendant de la réalisation de certaines conditions. Lorsque ces conditions ne sont pas réalisées, le refus du transfert de la concession ne constitue pas une atteinte, ou à tout le moins ne représente pas une restriction illicite à la garantie de la propriété (consid. 7.4).LTC 6, 23, 58. Lorsque le concessionnaire ne remplit pas l’obligation de desservir prévue dans la concession sans qu’il y soit contraint par des circonstances externes, le retrait de la concession est licite. De plus, il s’agit non seulement d’une mesure propre à maintenir le service, mais encore d’une mesure nécessaire et raisonnable lorsque le concessionnaire n’a intentionnellement pas rempli son obligation de desservir sur une longue période et qu’il ne veut pas non plus l’honorer à l’avenir (consid. 8.1-8.4).LTC 10, 58. Un droit au remboursement de la taxe de concession lors du retrait d’une concession attribuée au cours d’une vente aux enchères publiques violerait les principes de la non-discrimination et de la transparence vis-à-vis des concurrents. Il serait également douteux, du point de vue de la politique de concurrence, que la violation volontaire d’une obligation de service, motivée par des intérêts de l’entreprise, soit récompensée par le remboursement du prix (consid. 9.1-9.4).Cst. 9, 26. Les droits de concessions peuvent être protégés par la garantie de la propriété et le principe de la bonne foi. Il s’agit là avant tout de la protection de la confiance. Celle-ci présuppose toutefois que le concessionnaire utilise effectivement ses droits dans la confiance de la position juridique qui lui a été concédée. De plus, la validité juridique doit résulter d’une disposition légale applicable ou de la concession elle-même (consid. 9.5). [texte complet]



II. Öffentlichrechtliche Abteilung; Abweisung der Verwaltungsgerichtsbeschwerde; Akten-Nr. 2A.315/2006

Fenster schliessen