sic! 2007 Ausgabe 6

«Actimel et autres (fig.) / Actismile». Commission fédérale de recours en matière de propriété intellectuelle du 8 décembre 2006

4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 I c. Les produits alimentaires qui sont utilisés quotidiennement en cuisine sont considérés comme identiques. Sont par ailleurs similaires les produits des classes 5, 29, 30 et 32 qui satisfont à la fois des besoins nutritionnels et de santé sans qu’il ne s’agisse à proprement parler de médicaments (consid. 4).LPM 3 I c. Les marques «faibles», dont des éléments essentiels dérivent des notions descriptives utilisées dans le langage courant et décrivent des produits ou services pour lesquels la marque est enregistrée, ont un champ de protection plus restreint que les marques «fortes» qui ne contiennent pas d’éléments descriptifs (consid. 5).LPM 3 I c. Le cercle des acheteurs intéressés comprend l’élément «acti-» en relation avec des produits alimentaires et composants comme indication d’un effet actif qui favorise le goût ou la digestion ou qui exerce un effet stimulant (consid. 6).LPM 3 I c. Il est admissible de soulever l’argument de la notoriété de la marque opposante pour la première fois dans la procédure de recours. Des documents relatif à l’usage et à la notoriété de la marque à l’étranger n’ont qu’une valeur d’indice de la notoriété de la marque en Suisse et cela pour autant que les circonstances de fait dans les pays en question soient comparables à celles de la Suisse. De simples extraits de sondages d’opinion effectués en Suisse ne peuvent être pris en considération (consid. 7).LPM 3 I c. La marque verbale «Actismile» diffère suffisamment des marques combinées «Danone Actimel 0% (fig)» et «Danone Actimel L. Casei Defensis (fig.)», mais non de la marque verbale «Actimel». L’élément final «-smile» est publicitaire et donc faible, et ne saurait empêcher à lui seul l’existence d’un risque de confusion (consid. 8, 9). [texte complet]


4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 I c. Nahrungsmittel, die täglich in der Küche verwendet werden, sind gleichartig. Zudem sind Produkte der Klassen 5, 29, 30 und 32, die sowohl Ernährungs- als auch Gesundheitsbedürfnisse befriedigen, ohne dass es sich dabei um Medikamente im eigentlichen Sinn handeln würde, gleichartig (E. 4).MSchG 3 I c. «Schwache» Marken, deren wesentliche Elemente von beschreibenden Begriffen abgeleitet sind, die in der Umgangssprache verwendet werden und die die Waren oder Dienstleistungen beschreiben, für welche sie registriert sind, haben einen engeren Schutzumfang als «starke» Marken, die keine beschreibenden Elemente enthalten (E. 5).MSchG 3 I c. Der Kreis der interessierten Abnehmer versteht das Element «acti-» im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln als Hinweis auf eine aktive Wirkung, die den Geschmack verstärkt oder die Verdauung fördert oder eine stimulierende Wirkung ausübt (E. 6).MSchG 3 I c. Es ist zulässig, das Argument der Bekanntheit der Widerspruchsmarke erstmals im Beschwerdeverfahren vorzubringen. Dokumente betreffend den Gebrauch und die Bekanntheit des Zeichens im Ausland stellen lediglich Indizien für die Bekanntheit in der Schweiz dar und das auch nur, sofern die tatsächlichen Verhältnisse in den betreffenden Ländern vergleichbar sind mit jenen in der Schweiz. Blosse Auszüge aus in der Schweiz durchgeführten Meinungsumfragen können nicht in Erwägung gezogen werden (E. 7).MSchG 3 I c. Die Wortmarke «Actismile» unterscheidet sich genügend von den kombinierten Marken «Danone Actimel 0% (fig)» und «Danone Actimel L. Casei Defensis (fig.)», hingegen nicht von der Wortmarke «Actimel». Das Schlusselement «-smile» ist anpreisend und deshalb schwach und vermag für sich allein das Vorliegen einer Verwechslungsgefahr nicht auszuschliessen (E. 8, 9). [Volltext]



Admission partielle du recours; réf. MA-WI 42/05

Fenster schliessen