sic! 2007 Ausgabe 7+8

«Flasche mit Noppen (3D)». Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 23. Oktober 2006

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 a. Komplexe Kombinationen von Formelementen, die für sich allein nicht schützenswert sind (z.B. technisch bedingte Elemente), können grundsätzlich eingetragen werden, wobei sie aber vom Schutz ausgeschlossen sind, wenn ihr nicht unterscheidungskräftiger Teil dominiert (E. 4, 7-12).MSchG 2 a. Die Verwendung einer aufrecht stehenden Flasche mit oben angeordnetem, schmalem Ausguss ist für üblicherweise in festem oder zähflüssigem Zustand verkaufte Waren (hier: Honig, Melassesirup und Senf sowie Präparate für die Zubereitung von Getränken) unüblich und unerwartet (E. 5, 6). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 a. Des combinaisons complexes d’éléments tridimensionnels qui ne sont pas protégés en eux-mêmes (éléments techniquement nécessaires par exemple) peuvent être en principe enregistrés. Elles ne sont en revanche pas protégées lorsque leur élément prédominant n’a pas de caractère distinctif (consid. 4, 7-12).LPM 2 a. Il est inhabituel et inattendu d’utiliser pour des produits vendus normalement sous forme solide ou visqueuse (en l’espèce: miel, sirop de mélasse, moutarde et compositions pour la préparation de boissons) une bouteille posée verticalement dont le goulot étroit est situé sur sa partie supérieure (consid. 5, 6). [texte complet]



Teilweise Gutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. MA-AA 07/06

Fenster schliessen