sic! 2007 Ausgabe 9

«Eurojobs». Bundesgericht vom 4. April 2007

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

OG 55 I d, 63 II, 64. Hat die Vorinstanz das Vorbringen einer Partei nicht als Behauptung langjähriger und intensiver Benutzung eines Zeichens in der Schweiz (und damit als Voraussetzung für eine Verkehrsdurchsetzung) gewürdigt, kann dies grundsätzlich nicht als offensichtliches Versehen vor Bundesgericht gerügt werden (E. 4, 4.1).OG 55 I d, 63 II, 64. Die Verkehrsdurchsetzung eines Zeichens als Marke ist eine Rechtsfrage und führt nicht zu einer Ergänzung des Sachverhaltes, wenn sie vor Bundesgericht erstmals behauptet wird (E. 4, 4.2).MSchG 2 a. Eine Zusammensetzung (hier: «Eurojob») zweier für die beanspruchten Dienstleistungen (hier: Stellenvermittlung) beschreibender Zeichen (hier: «Euro» und «Job») gehört zum Gemeingut (E. 5.2, 5.3).UWG 2, 3 d; OR 951 II. Wird kein langjähriger und intensiver Gebrauch eines Zeichens dargetan, fällt eine Rufausbeutung durch Verwendung eines zum Gemeingut gehörenden Zeichens in einer Firma oder als Domainname durch einen Dritten ausser Betracht (E. 6.3).ZGB 29 II. Gehört der Name zum allgemeinen Sprachgut, liegt keine Beeinträchtigung eines rechtlich schützenswerten Interesses vor (E. 7-7.2). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

OJ 55 I d, 63 II, 64. Si la dernière instance cantonale a considéré que les allégations d’une partie étaient impropres à alléguer un usage prolongé et intensif (comme condition pour que le signe se soit imposé dans le public), il ne s’agit en principe pas d’une inadvertance manifeste pouvant être attaquée devant le Tribunal fédéral (consid. 4, 4.1).OJ 55 I d, 63 II, 64. Savoir si un signe s’est imposé dans le commerce en tant que marque constitue une question de droit; l’alléguer pour la première fois devant le Tribunal fédéral ne permet pas de compléter l’état de fait (consid. 4, 4.2).LPM 2 a. La combinaison (Eurojob) de deux signes descriptifs («Euro» et «Job») pour les services revendiqués (agence d’emploi) fait partie du domaine public (consid. 5.2, 5.3).LCD 2, 3 d; CO 951 II. Si un usage prolongé et intensif du signe n’est pas établi, on n’est pas en présence d’un cas d’exploitation de la réputation d’autrui par un tiers utilisant dans une raison sociale ou dans un nom de domaine un signe appartenant au domaine public (consid. 6.3).CC 29 II. Il n’y a pas d’atteinte à un intérêt juridique digne de protection si le nom fait partie du vocabulaire courant (consid. 7-7.2). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der Berufung; Akten-Nr. 4C.439/2006

Fenster schliessen