sic! 2010 Ausgabe 9

«Interkonnektion - Drittwirkung». Bundesverwaltungsgericht vom 1. Februar 2010

1. Informationsrecht

FMG 11 I, 11a, 11b; FDV 52 I, II; OR 20 I; BV 8 II, 27. Aus dem Diskriminierungsverbot gemäss Art. 11 Abs. 1 FMG kann keine direkte Drittwirkung von Verfügungen der ComCom abgeleitet werden. Die Nichtdiskriminierung ist im Sinne einer indirekten Drittwirkung auf dem Zivilrechtsweg durchzusetzen (E. 8, 9).FMG 11a. Die ComCom hat keine über die Regelung von strittigen Zugangsbedingungen zwischen den am Verfahren beteiligten Parteien hinausreichende Aufsichtsfunktion. Sie ist weder berechtigt, einvernehmlich vereinbarte Drittwirkungsklauseln aufzuheben, noch kann sie die Rechtmässigkeit der mit Dritten abgeschlossenen Verträge überprüfen (E. 10.2, 11).FMG 11a; FDV 70, 74 III. Von der marktbeherrschenden Anbieterin angebotene, unter dem Kostenniveau liegende Preise sind für die ComCom verbindlich (E. 13).FMG 3 e, 11a I, 11 I; KG 4 II. «Supplementary Services for Carrier Preselection» sind als Bestandteil der Interkonnektionsdienstleistungen zu betrachten. Im Bereich dieser «Supplementary Services» ist von einer marktbeherrschenden Stellung der Swisscom (Schweiz) AG (vormals Swisscom Fixnet AG) auszugehen (E. 14). [Volltext]


1. Droit de l'information

LTC 11 I, 11a, 11b; OST 52 I, II; CO 20 I; Cst. 8 II, 27. Aucun effet horizontal des décisions de la ComCom ne peut être déduit de l’interdiction de la discrimination selon l’art. 11 al. 1 LTC. On ne peut faire valoir la non-discrimination, dans le sens d’un effet horizontal indirect, que dans un procès civil (consid. 8, 9).LTC 11a. La ComCom n’a aucune compétence de surveillance qui irait au-delà de la régulation des conditions d’accès litigieuses entre les parties à une procédure. Elle n’est pas habilitée à annuler des clauses convenues d’un commun accord qui déploient des effets vis-à-vis de tiers, et elle ne peut pas non plus examiner la légalité de contrats conclus avec des tiers (consid. 10.2, 11).LTC 11a; OST 70, 74 III. Les prix proposés par le fournisseur dominant le marché qui sont au-dessous du niveau des frais lient la ComCom (consid. 13).LTC 3 e, 11a I, 11 I; LCart 4 II. On doit considérer les «Supplementary Services for Carrier Preselection» comme faisant partie intégrante des services d’interconnexion. Dans le domaine de ces «Supplementary Services», il faut considérer que Swisscom (Suisse) SA (auparavant Swisscom Fixnet SA) occupe une position dominante sur le marché (consid. 14). [texte complet]



Abteilung I; teilweise Gutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. A-7162/2008

Fenster schliessen