sic! 2007 Ausgabe 10

«Chic (fig.) / Lip Chic». Bundesverwaltungsgericht vom 8. März 2007

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 I c. Zeichen (hier «Chic [fig.]» und «Lip Chic»), die in ihren anpreisenden und damit kennzeichnungsschwachen Bestandteilen (hier «chic») übereinstimmen und sich ansonsten ausreichend unterscheiden, sind nicht verwechselbar. Für die Bejahung des Anpreisungscharakters genügt es, dass sich die Anpreisung nicht auf die Eigenschaft der Waren (hier kosmetische Produkte), sondern auf deren Nutzen bezieht (E. 3-5).VwVG 63 I, IVbis; VGKE 2, 4. Die für die Festlegung der Gerichtsgebühr erforderliche Streitsumme bemisst sich vorwiegend aufgrund des Schadens, der durch die behauptete Markenrechtsverletzung entsteht. Da es im Widerspruchsverfahren aber zu weit führen würde, stets konkrete Nachweise im Einzelfall zu verlangen, kann auf Erfahrungswerte abgestellt werden (E. 7-8). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 I c. Des marques (en l’espèce: «Chic [fig.]» et «Lip Chic») qui ont en commun un élément de nature publicitaire, donc faiblement distinctif («chic»), mais qui sinon se distinguent suffisamment, ne peuvent pas être confondues. Un élément est de nature publicitaire même si la publicité ne se réfère pas aux particularités des produits (en l’occurrence: produits cosmétiques), mais à leur usage (consid. 3-5).PA 63 I, IVbis; FITAF 2, 4. La valeur litigieuse servant à déterminer l’émolument est principalement calculée en fonction du dommage causé par l’atteinte prétendue à la marque. Mais en procédure d’opposition, il serait excessif de devoir apporter à chaque fois des preuves concrètes du dommage; on peut donc se baser sur des valeurs empiriques (consid. 7-8). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. B-7504/2006

Fenster schliessen