sic! 2007 Ausgabe 11

«Eichenblatt (fig.) / Acorn (fig.)». Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 13. September 2006

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 I. Gegenüber einer älteren reinen Bildmarke genügt für eine Verwechslungsgefahr entweder eine optische oder eine semantische Ähnlichkeit der Zeichen, wobei der Sinngehalt das Erinnerungsbild im Allgemeinen stärker prägt und die Unterscheidungskraft umso geringer ist, als sich das Bildmotiv aus verkehrsüblichen Motiven zusammensetzt (E. 4).MSchG 3 I. Ist bei einer Kollision zwischen einer älteren Bildmarke und einem jüngeren Wort-/Bildzeichen der Sinn des Wortelements des jüngeren Zeichens dem Verkehrskreis nicht auf Anhieb verständlich und dieses gleich gross wie das Bildelement, und ist das Bildelement kennzeichnungskräftig, prägt das Bildelement den Gesamteindruck und führt eine Ähnlichkeit der Bildelemente und eine Identität der Produkte zu einer Verwechslungsgefahr (E. 5-8). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 I. Pour qu’un risque de confusion existe avec une marque figurative antérieure, il suffit d’une similitude graphique ou sémantique des signes; dans ce contexte, la signification est en principe de nature à dominer l’impression d’ensemble tandis que le caractère distinctif est d’autant plus faible que le motif est composé d’éléments usuels (consid. 4).LPM 3 I. Lorsque, dans un conflit entre une marque figurative antérieure et une marque combinée, les milieux intéressés ne reconnaissent pas immédiatement le sens de l’élément verbal de la marque combinée, que cet élément a la même taille que l’élément figuratif, et que l’élément figuratif a un caractère distinctif, c’est l’élément figuratif qui détermine l’impression générale du signe; en raison de la similarité des éléments figuratifs et de l’identité des produits, il existe un risque de confusion (consid. 5-8). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 29/05

Fenster schliessen