sic! 2008 Ausgabe 1

«EA (fig.) / EA (fig.)».

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

VwVG 33a. Die Verfahrenssprache bei Beschwerden vor dem Bundesverwaltungsgericht richtet sich nach der Sprache des angefochtenen Entscheids. Dies gilt auch für Verfahren, welche unter abweichendem älterem Recht anhängig gemacht wurden (E. 2).BZP 71 II. Das Bundesverwaltungsgericht ist an den Entscheid eines Zivilgerichts gebunden, das über einen vor dem Bundesverwaltungsgericht hängigen Anspruch bereits rechtskräftig entschieden hat (E. 3).MSchG 52. Die materielle Rechtskraft einer abgewiesenen Nichtigkeitsklage erstreckt sich im Markenrecht – wie im Patentrecht – nicht nur auf die konkret geprüften, sondern auf sämtliche gesetzlichen Nichtigkeitsgründe (E. 3-4).MSchG 32; MSchV 22 III. Im Widerspruchsverfahren hat die Nichtgebrauchseinrede mit der ersten Eingabe vor der ersten Instanz zu erfolgen und kann nicht im Beschwerdeverfahren nachgeholt werden (E. 5).MSchG 3 I c. Die Marken «EA (fig.)» (IR 638 937) und «EA (fig.)» (CH 530'490) sind bei Warengleichartigkeit und teilweiser Warenidentität verwechselbar, da die verwendete Typografie – gerade für Waren des täglichen Gebrauchs – zu unauffällig ist, um die Identität im Wortbestandteil aufzuwiegen (E. 6-7).VwVG 63 IVbis. Werden von den Parteien keine streitwertspezifischen Angaben gemacht, setzt das Bundesverwaltungsgericht den Streitwert im Widerspruchsverfahren auf den Erfahrungswert von CHF 40'000.– fest (E. 9).MSchG 34; VwVG 64 I. Verzichtet eine Partei im Beschwerdeverfahren auf eine Stellungnahme, hat sie auch im Falle des Obsiegens keinen Anspruch auf Zusprechung einer Parteientschädigung (E. 10). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

PA 33a. La langue de la procédure pour les recours devant le Tribunal administratif fédéral se détermine d’après la langue de la décision attaqueé. Cela vaut également pour les procédures qui ont été introduites sous l’ancien droit qui était différent sur ce point (consid. 2).PCF 71 II. Le Tribunal administratif fédéral est lié par la décision d’un tribunal civil qui a rendu une décision déjà entrée en force de chose jugée concernant une prétention faisant l’objet d’une procédure pendante devant le Tribunal administratif fédéral (consid. 3).LPM 52. La force matérielle de la chose jugée d’une action en nullité qui a été rejetée ne s’étend en droit des marques – comme en droit des brevets – pas seulement aux motifs de nullité concrètement examinés, mais à tous les motifs légaux de nullité (consid. 3-4).LPM 32; OPM 22 III. En procédure d’opposition, il faut invoquer le défaut d’usage de la marque avec le premier mémoire devant la première instance; il n’est pas possible de l’invoquer seulement en procédure de recours (consid. 5).LPM 3 I c. Les marques «EA (fig.)» (IR 638 937) et «EA (fig.)» (CH 530'490) peuvent prêter à confusion pour des produits similaires et en partie identiques, car la typographie utilisée – en particulier pour des produits d’usage quotidien – est trop peu frappante pour compenser l’identité des éléments verbaux (consid. 6-7).PA 63 IVbis. Pour la procédure d’opposition, lorsque les parties ne donnent pas d’indications quant à la valeur litigieuse, le Tribunal administratif fédéral fixe la valeur litigieuse d’expérience à CHF 40'000.– (consid. 9).LPM 34; PA 64 I. Lorsqu’une partie renonce à prendre position dans une procédure de recours, elle n’a pas droit à des dépens même si elle obtient gain de cause (consid. 10). [texte complet]



Abteilung II; Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. B-7431/2006

Fenster schliessen