sic! 2008 Ausgabe 6

«Arzneimittel-Kompendium II». Bundesgericht vom 13. Februar 2008

7. Wettbewerbsrecht

7.1 Lauterkeitsrecht

URG 2 I, II a. Wenn die sprachliche Gestaltung eines Textes nicht vom allgemein Üblichen abweicht, erreicht ein Sprachwerk die für den Urheberrechtsschutz erforderliche Individualität nicht (E. 2.3.1-2.5).UWG 5 c. Mit dem Tatbestand von Art. 5 lit. c UWG sollte keinerlei Schutz für eine neue Kategorie von Rechtsgütern geschaffen, sondern nur ein bestimmtes Verhalten als unlauter qualifiziert werden, wobei die einzelnen Tatbestandselemente den Anwendungsbereich der Norm eng begrenzen (E. 4.1).UWG 5 c. Der Erste im Markt geniesst keinen lauterkeitsrechtlichen Schutz, wenn er im Zeitpunkt, in dem ein Konkurrent seine Leistung übernommen hat, die Kosten zur Schaffung der Leistung bereits amortisiert hat (E. 4.2, 4.3). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.1 Concurrence déloyale

LDA 2 I, II a. Lorsque la formulation d’un texte ne se différencie pas de ce qui est généralement usuel, l’œuvre littéraire n’atteint pas le degré d’individualité requis pour la protection par le droit d’auteur (consid. 2.3.1-2.5).LCD 5 c. L’art. 5 let. c LCD ne crée pas de nouvelles catégories de biens immatériels, mais qualifie de déloyal uniquement un certain comportement, dont les éléments constitutifs en limitent étroitement le domaine d’application (consid. 4.1).LCD 5 c. Le premier arrivé sur le marché ne jouit d’aucune protection par le droit de la concurrence déloyale lorsque les dépenses qu’il a consenties pour sa prestation ont déjà été amorties au moment où le concurrent l’a reprise (consid. 4.2, 4.3). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 4A_404/2007

Fenster schliessen