sic! 2008 Ausgabe 6

«Adressbuchschwindel». Bundesgericht vom 12. Februar 2008

7. Wettbewerbsrecht

7.1 Lauterkeitsrecht

UWG 3 a; ZGB 28 I. Massgeblich für die Beurteilung der Tragweite von herabsetzenden Äusserungen ist deren Bedeutung im Gesamtzusammenhang, namentlich unter Berücksichtigung von Begleittexten (E. 3.3, 3.4).UWG 3 a; ZGB 28 I. Auch pointiert abwertende Äusserungen wie «Betrüger», «Schwindler» oder «Bauernfänger» sind zulässig, falls sie das tatsächliche Verhalten der kritisierten Person widerspiegeln (E. 3.4).BGG 105 I, 99 I. Ergänzungen des Sachverhalts können nicht einfach ohne weitere Begründung zur Vorbereitung einer Aktenwidrigkeitsrüge vorgebracht werden. Sie sind nur zulässig, falls eine entsprechend substanziierte Rüge wegen lückenhafter Sachverhaltserhebung erhoben wurde. (E. 4.6).UWG 3 b, 2. Ein Vertragsformular, welches nicht klar zwischen kostenpflichtigem und unentgeltlichem Angebot unterscheidet, ist täuschend. Dies gilt namentlich, wenn die Entgeltlichkeit erst aus dem Kleindruck ersichtlich ist (E. 4.6.1.1).UWG 3 b, 2. Adressbucheinträge, deren Inhalt weder für die eingetragene Person noch für Dritte einen ersichtlichen Nutzen bringen, stellen keine «eigentliche» Gegenleistung dar. Das Anbieten solcher Einträge gegen Entgelt ist somit täuschend (E. 4.6.2). [Volltext]


7. Droit de la concurrence

7.1 Concurrence déloyale

LCD 3 a; CC 28 I. Pour apprécier la portée d’allégations dénigrantes, leur signification dans le contexte général est déterminante, compte tenu notamment des textes qui les accompagnent (consid. 3.3, 3.4).LCD 3 a; CC 28 I. Même des allégations particulièrement dénigrantes telles que «escroc», «arnaqueur» ou «filou» sont admissibles, pour autant qu’elles reflètent effectivement le comportement de la personne critiquée (consid. 3.4).LTF 105 I, 99 I. Les faits ne peuvent être simplement complétés sans motivation sérieuse à l’appui d’un recours dans lequel le moyen tiré de la contradiction avec les pièces du dossier est invoqué. Les faits ne peuvent être complétés que si le grief de leur constatation lacunaire est suffisamment étayé (consid. 4.6).LCD 3 b, 2. Un contrat-type qui n’opère aucune distinction entre une offre gratuite et une offre payante est trompeur. Tel est le cas lorsque le caractère onéreux de l’offre ressort uniquement des clauses imprimées en petits caractères (consid. 4.6.1.1).LCD 3 b, 2. Les inscriptions figurant dans des annuaires dont le contenu n’est d’aucune utilité tant pour les personnes inscrites que pour les tiers ne constituent pas une véritable contreprestation. Le fait d’offrir de telles inscriptions à titre onéreux est donc trompeur (consid. 4.6.2). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Ab- bzw. Rückweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 4A.481/2007

Fenster schliessen