sic! 2008 Ausgabe 6

«Bagues». Tribunal fédéral du 4 février 2008

5. Droit du design

5.1 Dessins et modèles

LDes 2 I, 21, 33. Celui qui y a un intérêt juridique peut agir en justice pour faire constater que le design enregistré ne bénéficie pas de la protection légale parce qu’il n’est pas nouveau ou original (consid. 3).Cst. 9. Lorsqu’il examine l’aptitude d’un design à la protection légale, le juge peut se limiter à définir celui-ci de manière sommaire et se référer aux illustrations apparaissant dans le dépôt, qui sont seules déterminantes (consid. 4).LDes 2 II. Un design qui diffère d’un autre, antérieur, seulement par des détails peu perceptibles n’est pas nouveau et ne peut être protégé; en comparant les deux designs, il faut considérer l’ensemble, en utilisant les facultés d’appréciation des acquéreurs potentiels du produit (consid. 5.1).LDes 2 II. Une impression générale de ressemblance ne suffit pas à exclure la nouveauté; celle-ci doit au contraire être reconnue en l’absence d’identité entre les caractéristiques principales des designs (consid. 5.2).LDes 2 III, 8. Les critères permettant de juger de l’étendue de la protection d’un design valent aussi pour apprécier l’originalité du design; si, en utilisant les facultés d’appréciation des acquéreurs potentiels du produit qui examinent attentivement ce dernier, on constate que les deux designs produisent une impression générale similaire, le design postérieur n’est pas original (consid. 6.1).LDes 2 III, 8. La comparaison n’est pas limitée à des designs de produits pouvant se substituer l’un à l’autre (consid. 6.3).LCD 2, 3 d; LTF 106 II, 116. Celui qui, dans un recours formé pour violation de droits constitutionnels, se plaint d’arbitraire parce que la juridiction cantonale a considéré que le défendeur n’avait pas agi de façon déloyale, doit indiquer de façon précise en quoi la décision attaquée serait entachée d’un vice grave et indiscutable (consid. 7). [texte complet]


5. Designrecht

5.1 Muster und Modelle

DesG 2 I, 21, 33. Wer ein rechtliches Interesse nachweist, kann gerichtlich feststellen lassen, dass ein registriertes Design nicht schutzfähig ist, da es nicht neu ist oder keine Eigenart aufweist (E. 3).BV 9. Bei der Prüfung der Schutzfähigkeit kann der Richter summarisch vorgehen und sich auf die in der Hinterlegung enthaltenen Illustrationen beziehen, welche ausschliesslich massgebend sind (E. 4).DesG 2 II. Ein Design, das sich von einem anderen, älteren Design nur in unwesentlichen Merkmalen unterscheidet, ist nicht neu und daher nicht schutzfähig. Beim Vergleich der zwei Designs, müssen diese als Ganzes betrachtet werden und zwar mit den Augen der potenziellen Erwerber des Produktes (E. 5.1).DesG 2 II. Ein ähnlicher Gesamteindruck reicht nicht aus, um die Neuheit zu zerstören; die Neuheit muss vielmehr als gegeben erachtet werden, wenn zwischen den wesentlichen Merkmalen der Designs keine Identität besteht (E. 5.2).DesG 2 III, 8. Die Kriterien, welche zur Bestimmung des Schutzbereiches eines Designs angewendet werden, sind auch für die Bestimmung der Eigenart eines Designs massgebend. Geht man vom Urteilsvermögen des aufmerksamen potenziellen Erwerber des Produktes aus und stellt man dann fest, dass die zwei Designs einen ähnlichen Gesamteindruck aufweisen, ist das ältere Design nicht eigenartig (E. 6.1).DesG 2 III, 8. Der Vergleich ist nicht auf Designs von Produkten beschränkt, welche sich gegenseitig ersetzen können (E. 6.3).UWG 2, 3 d; BGG 106 II, 116. Wer sich im Rahmen einer Klage wegen Verletzung verfassungsmässiger Rechte auf Willkür beruft, weil der Beklagte gemäss Kantonsgericht nicht unlauter gehandelt hat, muss in seiner Beschwerde genau rügen, inwiefern der angefochtene Entscheid einen erheblichen und unbestreitbaren Mangel aufweist (E. 7). [Volltext]



Ière Cour de droit civil; rejet du recours; réf. 4A_288/2007

Fenster schliessen