sic! 2021 Ausgabe 3

«Bestecksets». Bundesgericht vom 14. Oktober 2020
Anmerkung von Marc Wullschleger

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

StGB 69. Eine Einziehung rechtswidriger Gegenstände ist auch dann zulässig, wenn nur der objektive, nicht aber der subjektive Tatbestand einer Straftat erfüllt ist (E. 1.1). WSchG 7, 28 I a. Der unbefugte Aufdruck einer Helvetia-Figur auf der Verpackung für Bestecksets begründet Strafbarkeit (E. 1.2, 1.3.1). MSchG 47 I, 64. Der unbefugte Aufdruck einer Helvetia-Figur, der Bezeichnung «Arosa» sowie «Made in Europe» auf der Verpackung für Pfannensets aus der Türkei ist irreführend und begründet Strafbarkeit (E. 1.4). MSchG 47 I, 64. Die Verwendung der Bezeichnungen «Damascus», «Seki», «Santoku», «Nakiri» sowie japanischer Schriftzeichen ist irreführend und begründet Strafbarkeit, wenn damit gekennzeichnete Messer nicht aus Japan stammen (E. 1.5). MSchG 47 I, 64. Die Verwendung der Bezeichnung «Germany» in Verbindung mit den Farben Schwarz, Rot und Gelb auf Werkzeugtrolleys ist irreführend und begründet Strafbarkeit, wenn damit gekennzeichnete Produkte nicht aus Deutschland stammen (E. 1.5, 1.6). StGB 69. Die Entfernung von irreführenden oder täuschenden Angaben durch Umverpacken oder Entfernen von Prospekten ist gegenüber der Einziehung und Zerstörung keine mildere Massnahme, wenn irreführende Produktattribute auf den Produkten selbst und in gehäufter Weise eingesetzt werden (E. 2). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

CP 69. La confiscation d’objets illicites peut être prononcée même si seuls les éléments objectifs d’une infraction sont réunis, et non ses éléments subjectifs (consid. 1.1). LPAP 7, 28 I a. L’apposition non autorisée de la figure d’Helvetia sur l’emballage de sets de couverts constitue une infraction (consid. 1.2, 1.3.1). LPM 47 I, 64. L’apposition non autorisée de la figure d’Helvetia, de la désignation «Arosa» et de la mention «Made in Europe» sur l’emballage de sets de poêles provenant de Turquie est propre à induire en erreur et constitue une infraction (consid. 1.4). LPM 47 I, 64. L’utilisation des désignations «Damascus», «Seki», «Santoku», «Nakiri» et de caractères japonais est propre à induire en erreur et constitue une infraction si les couteaux portant ces marques ne proviennent pas du Japon (consid. 1.5). LPM 47 I, 64. L’utilisation de la désignation «Germany» en lien avec les couleurs noir, rouge et jaune sur des chariots à outils est propre à induire en erreur et constitue une infraction si les produits portant ces marques ne proviennent pas d’Allemagne (consid. 1.5, 1.6). CP 69. Le fait d’éliminer des indications trompeuses ou propres à induire en erreur par le reconditionnement des produits ou par la suppression de prospectus ne constitue pas une mesure moins incisive que la confiscation et la destruction lorsque les attributs propres à induire en erreur sont inscrits sur les produits eux-mêmes, et ce de manière abondante (consid. 2). [texte complet]



Strafrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 6B_1328/2019

Fenster schliessen