sic! 2021 Ausgabe 2
Birgit Weil*

«Der grösste Ruhm im Leben liegt nicht darin, nie zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.»**
EuGH vom 23. April 2020, C-237/19, «Gömböc»

Der Gerichtshof der Europäischen Union konkretisiert in dem Gömböc-Fall die Methodik der Prüfung technischer und ästhetischer Funktionalität von Formmarken bei absoluten Eintragungshindernissen. In einer zweistufigen Prüfung sind auf der ersten Stufe die wesentlichen Merkmale des betreffenden Zeichens zu ermitteln. Hierfür können auch andere Informationen als die grafische Darstellung berücksichtigt werden, insbesondere die Wahrnehmung der massgeblichen Verkehrskreise. Wohingegen auf der zweiten Prüfungsstufe, der Ermittlung, ob diese Merkmale einer technischen Funktion entsprechen, zwar weitergehende Informationen in die Beurteilung einfliessen dürfen, diese jedoch aus objektiven und verlässlichen Quellen stammen müssen. Geniesst ein Zeichen musterrechtlichen Schutz oder besteht ein Zeichen aus der Form eines dekorativen Gegenstandes, liegt darin noch nicht automatisch ein markenrechtliches Eintragungshindernis. [Volltext]


Dans l’affaire Gömböc, la Cour de justice de l’Union européenne précise la méthodologie d’examen de la fonctionnalité technique et esthétique des marques de forme dans le cas de motifs absolus d’exclusion. Dans le cadre d’un examen en deux étapes, les caractéristiques essentielles du signe en question doivent être déterminées dans un premier temps. À cette fin, des informations autres que la représentation graphique peuvent être prises en compte, notamment la percep tion du public concerné. Alors que, lors de la deuxième étape de l’examen, il s’agit de déterminer si ces caractéristiques correspondent à une fonction technique, des informations plus détaillées peuvent être incluses dans l’évaluation, mais ces informations doivent provenir de sources objectives et fiables. Si un signe bénéficie de la protection d’un dessin ou modèle ou consiste en la forme d’un objet décoratif, cela ne constitue pas automatiquement un motif de refus en vertu du droit des marques. [texte complet]



*Dr. iur., Rechtsanwältin, LL.M., ArbP., Zürich.
**  Nach Nelson Rolihlahla Mandela (1918–2013), afrikanischer Politiker.


Fenster schliessen