sic! 2021 Ausgabe 2

«Vals». Bundesgericht vom 18. August 2020

4. Kennzeichenrecht

4.6 Herkunftsangaben

UWG 3 I b; MSchG 47 II, III. Geht aus dem Gesamteindruck eines Werbeprospekts hervor, dass die massgebenden Verkehrskreise die in diesem Prospekt verwendeten Bezeichnungen «Vals» und «Valser» als Hinweise auf die ästhetische Gestaltung von Keramikplatten verstehen, d.h. als Hinweis auf die natürliche Farbe und Oberflächenstruktur des Valser Quarzsteins, dem die Keramikplatten nachempfunden sind, handelt es sich nicht um geografische Herkunftsangaben und es droht unabhängig vom Herstellungsort keine Irreführung über die geografische Herkunft (E. 7.3.3–8). UWG 3 I b; MSchG 47 II, III. Damit ein Werbeprospekt die massgebenden Verkehrskreise über die geografische Herkunft von Keramikplatten irreführt, muss beim Publikum der Eindruck entstehen, die Keramikplatten würden in Vals hergestellt oder verfügten über besondere Qualitätsmerkmale in Vals hergestellter Keramikplatten, obschon dies nicht zutrifft (E. 7.3.4). UWG 3 I b. Die Verwendung der Bezeichnungen «Vals» und «Valser» im Zusammenhang mit Keramikplatten wäre auch unlauter, wenn dadurch der Eindruck erweckt würde, den Keramikplatten kämen die Qualitätsmerkmale des farblich nachgeahmten Originalsteins (Valser Quarzit) zu (E. 7.3.6). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.6 Indications de provenance

LCD 3 I b; LPM 47 II, III. S’il ressort d’une brochure publicitaire que les milieux intéressés considèrent les termes «Vals» et «Valser» utilisés dans ladite brochure comme une référence à l’aspect esthétique de plaques de céramique, soit comme une référence à la couleur naturelle et à la structure de la surface du quartzite de Vals dont s’inspirent les plaques de céramique, il ne s’agit alors pas d’indications de provenance et il n’existe aucun risque d’induire en erreur quant à la provenance géographique, quel que soit leur lieu de fabrication (consid. 7.3.3–8). LCD 3 I b; LPM 47 II, III. Pour qu’une brochure publicitaire induise les milieux intéressés en erreur quant à la provenance géographique de plaques de céramique, le public doit avoir l’impression que ces plaques ont été fabriquées à Vals ou qu’elles présentent certaines qualités caractéristiques des plaques de céramique fabriquées à Vals, alors que ce n’est pas le cas (consid. 7.3.4). LCD 3 I b. L’utilisation des indications «Vals» et «Valser» en relation avec des plaques de céramique serait également considérée comme déloyale si elle donnait l’impression que lesdites plaques présentaient les mêmes qualités que la pierre originale (quartzite de Vals) dont la couleur a été imitée (consid. 7.3.6). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung bzw. Nichteintreten auf Beschwerde; Akten-Nr. 4A_11/2020

Fenster schliessen