sic! 2008 Ausgabe 9

«Drame du Grand-Pont». Tribunal fédéral du 29 avril 2008

1. Droit de l'information

CP 293. Cette disposition repose sur une conception formelle du secret, par quoi l’on entend que les actes, débats ou instructions concernés doivent avoir été déclarés secrets par la loi ou une décision de l’autorité pour en exclure la publicité (consid. 7.1).CP 293 III. L’art. 293 al. 3 CP exclut l’application de cette disposition aux cachotteries inutiles, chicanières ou exorbitantes. Elle exige du juge qu’il examine à titre préjudiciel les raisons qui ont amené l’autorité à classifier un fait comme secret, ce que le juge ne fera qu’avec retenue, sans s’immiscer dans le pouvoir d’appréciation exercé par cette autorité (consid. 7.1).CPP VD 184. Cette disposition prévoit que toute enquête demeure secrète jusqu’à sa clôture définitive. Le secret imposé par la loi s’étend aux éléments révélés par l’enquête ainsi qu’aux décisions et mesures d’instructions non publiques, dont les procès-verbaux d’audition et de correspondances figurant dans le dossier d’une instruction pénale en cours font partie (consid. 7.2).CPP VD 184; CP 293. Le secret de l’enquête pénale protège non seulement les intérêts de l’action pénale, mais aussi les intérêts du prévenu qui jouit de la présomption d’innocence. Ainsi en va-t-il aussi de la correspondance adressée par l’inculpé au juge d’instruction au sujet de contingences pratiques de sa vie de détenu, qui relèvent de sa sphère privée. La divulgation de telles informations ne saurait être couverte par l’exception de «peu d’importance» prévue à l’art. 293 al. 3 CP (consid. 7.3).aCP 32. L’intérêt éveillé dans le grand public par la médiatisation de faits ne comportant en eux-mêmes aucun intérêt général évident ne suffit pas à constituer un intérêt public à la révélation d’informations classifiées (consid. 8.1).CP 293. L’art. 293 CP réprime la seule divulgation des informations, indépendamment de la manière dont l’auteur y a eu accès. Apparaît prépondérant le fait que l’auteur de la divulgation ne pouvait ignorer que celle-ci l’exposerait à une sanction (consid. 8.2.1).CP 293; aCP 32. La forme de la publication jouera un certain rôle dans l’appréciation de l’intérêt public à l’information. Le contenu de la publication, le vocabulaire utilisé, la mise en page de la publication, ses titres et sous-titres ainsi que la précision des informations entreront en ligne de compte dans la pesée des intérêts (consid. 8.2.2).CP 293; aCP 32. Le fait que le secret qui domine l’instruction pénale soit levé ultérieurement lors des débats publics devant l’autorité de jugement ne remet pas en cause la justification du secret de l’instruction, dont le but consiste en particulier à protéger le processus de formation de l’opinion tant de l’autorité de jugement que celle de l’autorité d’instruction (consid. 8.3). [texte complet]


1. Informationsrecht

StGB 293. Diese Bestimmung beruht auf einer formellen Geheimniskonzeption, was heisst, dass die betroffenen Akten, Verhandlungen oder Untersuchungen vom Gesetz oder von einer behördlichen Entscheidung als geheim erklärt werden mussten, um sie von der Öffentlichkeit auszuschliessen (E. 7.1).StGB 293 III. Art. 293 Abs. 3 StGB schliesst die Anwendung dieser Bestimmung auf unnötige Geheimniskrämereien, Schikanen oder unverhältnismässige Sachverhalte aus. Die Bestimmung verlangt vom Richter, vorab die Gründe zu untersuchen, welche die Behörde dazu veranlasst haben, eine Tatsache als geheim zu klassifizieren, was aber der Richter nur mit Zurückhaltung machen wird, ohne sich dabei in das von der Behörde ausgeübte Ermessen einzumischen (E. 7.1).StPO VD 184. Diese Bestimmung sieht vor, dass jede Untersuchung bis zu ihrem definitiven Abschluss geheim ist. Der vom Gesetz vorgeschriebene Geheimnisschutz erstreckt sich sowohl auf die von der Untersuchung enthüllten Sachverhaltselemente als auch auf Entscheidungen und die nicht öffentlichen Instruktionsmassnahmen, von denen Anhörungsprotokolle und Korrespondenz in den Akten der laufenden Strafuntersuchung enthalten sind (E. 7.2).StPO VD 184; StGB 293. Der Geheimnisschutz der Strafuntersuchung schützt nicht nur die Interessen des Strafverfahrens, sondern auch die Interessen des Beschuldigten, der von der Unschuldsvermutung profitiert. Deshalb gilt der Geheimnisschutz auch für die vom Angeschuldigten an den Untersuchungsrichter gerichtete Korrespondenz über Alltäglichkeiten aus seinem Gefängnisleben, die seine Privatsphäre betreffen. Die Verbreitung solcher Information ist nicht von der in Art. 293 Abs. 3 StGB vorgesehenen Ausnahme «geringer Bedeutung» gedeckt (E. 7.3).aStGB 32. Das Interesse, das aufgrund eines Medienrummels in der breiten Öffentlichkeit an bestimmten Tatsachen geweckt wurde, an denen an und für sich kein öffentliches Interesse besteht, stellt kein genügendes öffentliches Interesse zur Offenlegung klassifizierter Informationen dar (E. 8.1).StGB 293. Art. 293 StGB verbietet die Verbreitung von Informationen, unabhängig davon, wie der Urheber dazu Zugang erhielt. Ausschlaggebend erscheint der Umstand, dass der Urheber der Verbreitung nicht ignorieren konnte, dass er sich damit einer Sanktion aussetzen würde (E. 8.2.1).StGB 293; aStGB 32. Die Form der Veröffentlichung spielt für die Beurteilung des öffentlichen Interesses an der Information eine gewisse Rolle. Der Inhalt der Veröffentlichung, der benutzte Wortschatz, die Aufmachung der Veröffentlichung, die verwendeten Titel und Untertitel sowie die Genauigkeit der Informationen werden im Rahmen der Interessenabwägung allesamt berücksichtigt (E. 8.2.2).StGB 293; aStGB 32. Die Tatsache, dass der für das Untersuchungsverfahren geltende Geheimnisschutz später für die öffentlichen Debatten vor den urteilenden Strafjustizbehörden aufgehoben wird, stellt die Rechtfertigung des Geheimnisschutzes des Untersuchungsverfahrens nicht in Frage. Dessen Ziel besteht insbesondere darin, den Meinungsbildungsvorgang sowohl der urteilenden als auch der untersuchenden Behörde zu schützen (E. 8.3). [Volltext]



Cour de cassation pénal; rejet du pourvoi en nullité; réf. 6S.347/2006

Fenster schliessen