sic! 2008 Ausgabe 10

«Gmail». Bundesgericht vom 30. Mai 2008

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 d, 12 I; UWG 2. Nichtig sind Marken, die nicht zum Gebrauch hinterlegt worden sind, sondern um Dritte daran zu hindern, ein identisches oder ähnliches Zeichen zu verwenden oder den Schutzbereich der gebrauchten Marke zu vergrössern (so genannte Defensivmarke; E. 2.1.4).MSchG 2 d; UWG 2. Die Unzulässigkeit von Defensivmarken stellt neben der Nichtaufnahme des Gebrauchs einen eigenständigen Tatbestand für den Verlust des Markenrechts dar. Wenn die Missbräuchlichkeit einer Markeneintragung in Frage steht, kann sich der Markeninhaber nicht auf die Benutzungsschonfrist nach Art. 12 Abs. 1 MSchG berufen (E. 2.1.5).MSchG 2 d, 12 I; UWG 2. Indizien, die für eine Behinderungsabsicht bzw. gegen das Vorliegen einer Gebrauchsabsicht bei der Hinterlegung der Marke sprechen, sind eine fehlende Geschäftstätigkeit, ein fehlender oder der Anschein eines Gebrauchs der Marke (E. 2.1.5).MSchG 2 d, 12 I; UWG 2. Verkaufsofferten durch den Markeninhaber an den Dritten lassen nicht ohne weiteres auf eine rechtsmissbräuchliche Hinterlegung der Marke schliessen. Wenn indes das Aushandeln eines Kaufpreises bzw. die Stärkung der Verhandlungsposition der Beweggrund der Markeneintragung ist, ist die Eintragung nichtig. Diesfalls bedarf es keines weiteren Belastungsmoments, wie eines offenbaren Missverhältnisses zwischen dem objektiven Wert der Marke und dem Verkaufspreis (E. 2.2). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 d, 12 I; LCD 2. Les marques qui ont été déposées non pour être utilisées mais seulement pour empêcher des tiers d’utiliser un signe identique ou similaire ou pour élargir la sphère de protection de la marque utilisée («marques défensives») sont nulles (consid. 2.1.4).LPM 2 d; LCD 2. L’absence de validité des marques défensives ne repose pas seulement sur leur non-utilisation; elles constituent un cas particulier de nullité. Lorsqu’un enregistrement est abusif, le titulaire ne peut se prévaloir du délai de carence de l’art. 12 al. 1 LPM (consid. 2.1.5).LPM 2 d, 12 I; LCD 2. Lors du dépôt, l’absence d’activité commerciale, le non-usage ou un usage simulé de la marque sont des indices de l’existence d’une volonté d’entraver ou de l’absence d’intention d’utiliser la marque (consid. 2.1.5).LPM 2 d, 12 I; LCD 2. Le caractère abusif d’un dépôt de marque ne peut pas être simplement déduit d’une offre de vente faite par le titulaire de la marque à un tiers. Si par contre c’est le fait de pouvoir négocier un prix de vente, ou de renforcer sa position de négociation qui a motivé le dépôt de la marque, l’enregistrement est nul. Dans ce cas, il n’est pas nécessaire qu’il existe d’autres circonstances telles qu’une disproportion manifeste entre la valeur objective de la marque et le prix de vente (consid. 2.2). [texte complet]



I. zivilrechtliche Abteilung; Gutheissung der Berufung und Rückweisung an die Vorinstanz; Akten-Nr. 4C.82/2007

Fenster schliessen