sic! 2008 Ausgabe 12

«Focus II». Bundesgericht vom 8. Juli 2008

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 12 I. Ein gegen die ausländische Basismarke hängiges Widerspruchsverfahren stellt einen wichtigen Grund für den Nichtgebrauch einer international eingetragenen Marke in der Schweiz dar (E. 2.1).MMP 9sexies. Mit Inkrafttreten der neuen Bestimmung am 1. September 2008 ist für Staaten, die sowohl an das MMA als auch an das MMP gebunden sind, der Vorrang des MMA durch den Vorrang des MMP ersetzt worden. Im vorliegenden Verfahren gilt noch das MMA (E. 2.2).MMP 6; MMA 6. Das MMP ist zwar in hohem Masse am MMA orientiert, unterscheidet sich aber trotz der Gemeinsamen Ausführungsverordnung im Vergleich zum MMA in gewissen Fragen; namentlich der «Zentralangriff» auf die Basismarke und die damit einhergehenden Auswirkungen auf die internationale Registrierung sind unterschiedlich geregelt (E. 2.3.1-2.3.3).MMP 6, 9sexies, 9quinquies; MMA 6. Die Abhängigkeit einer international nach MMA eingetragenen Marke von der Basismarke (sog. Zentralangriff) besteht nur bei einer vor Ablauf der fünf Jahre eingereichten Klage und nicht bei einem Widerspruch (E. 2.4-2.5). MSchG 33; MMA 6 III; MMP 9quinquies. Die ausdrückliche Verlängerung der Abhängigkeit durch das Widerspruchsverfahren im MMP darf nicht sinngemäss auf Art. 6 Abs. 3 MMA angewendet werden (E. 2.6-2.8). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 12 I. Une procédure d’opposition pendante contre une marque de base étrangère constitue un juste motif de non-usage en Suisse d’une marque enregistrée à l’étranger (consid. 2.1).PM 9sexies. Avec l’entrée en vigueur au 1er septembre 2008 du nouvel article 9sexies, le PM l’emporte sur l’AM pour les Etats qui sont liés tant par l’Arrangement que par le Protocole. L’AM est toujours applicable à la présente procédure (consid 2.2).PM 6; AM 6. Le PM s’inspire largement de l’AM, mais s’en distingue sur certains points malgré leur règlement d’exécution commun; en particulier, une «attaque centrale» contre la marque de base et les effets qui en découlent sur l’enregistrement international sont traités de manière différente (consid. 2.3.1-2.3.3).PM 6, 9sexies, 9quinquies; AM 6. Une marque internationale qui a été enregistrée en vertu de l’AM ne dépend de la marque de base (attaque centrale) qu’en cas d’action intentée avant l’écoulement du délai de cinq ans et non pas en cas d’opposition (consid. 2.4-2.5).LPM 33; AM 6 III; PM 9quinquies. La règle expressément prévue par le PM, selon laquelle la dépendance de la marque de base est prolongée par une procédure d’opposition, ne peut pas être appliquée par analogie à l’art. 6 al. 3 AM (consid. 2.6-2.8). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde in Zivilsachen; Akten-Nr. 4A_151/2008

Fenster schliessen