sic! 2009 Ausgabe 4

«Café féminité». Tribunal fédéral du 26 novembre 2008

3. Protection de la personnalité et protection des données

LTF 74. L’action en constatation de l’atteinte à la personnalité n’est pas de nature pécuniaire; la conclusion en paiement d’une indemnité pour tort moral y ayant un caractère accessoire, le recours en matière civile au Tribunal fédéral est ouvert sans égard à la valeur litigieuse (consid. 1).CC 28. Bien que la publication de faits inexacts est en général illicite, chaque inexactitude ou raccourci ne suffit pas à rendre un article de presse mensonger dans son ensemble; l’article ne doit pas correspondre à la réalité sur des points essentiels et présenter la personne sous un angle si faux que celle-ci s’en trouve rabaissée de manière importante (consid. 4).CC 28. La publication d’opinions, de commentaires ou de jugements de valeur, qui ne peuvent être soumis à la preuve de la vérité, relève de la liberté d’expression et est admissible si ceux-ci sont fondés sur l’état de fait auquel ils se réfèrent. Toutefois, il y aura atteinte à la personnalité si ces opinions sont formulées de façon telle qu’elles rabaissent inutilement la personne ou sous-entendent un état de fait ne correspondant pas à la réalité (consid. 4).CC 28. Sur la base des éléments constatés, notamment des passages du texte fondateur de l’«Ordre des anges» de Raël, dire que celui-ci prône la soumission sexuelle de ses disciples est une opinion admissible et n’est pas inutilement blessante (consid. 5.2.2).CC 28. Il n’y a pas d’intérêt à la constatation lorsque le trouble, soit ici l’atteinte à la personnalité par la publication d’un article dans la presse, a disparu; c’est le cas lorsqu’un rectificatif, reconnaissant l’erreur et la corrigeant, a été publié, et cela même si la source de l’atteinte peut encore être retrouvée; cela ne sera toutefois pas le cas si la diffusion de l’article litigieux, par exemple sur Internet, se poursuit (consid. 6.2).CC 28. S’il est vrai que la mention de l’appartenance au Mouvement raëlien relève de la sphère privée et que sa révélation est une atteinte à la personnalité, celle-ci peut être justifiée par la mission d’information de la presse et un intérêt public prépondérant (consid. 7.1).CC 28. La qualité pour agir en protection de la personnalité n’appartient qu’à celui qui subit ou a subi directement l’atteinte; le simple fait d’appartenir à un Mouvement visé de manière générale par un article de presse ne constitue pas une atteinte directe (consid. 7.2). [texte complet]


3. Persönlichkeits- und Datenschutzrecht

BGG 74. Die Klage zur Feststellung einer widerrechtlichen Persönlichkeitsverletzung ist nicht vermögensrechtlicher Natur. Die Verurteilung zu einer Genugtuung wegen erlittener seelischer Unbill hat diesbezüglich bloss nebensächlichen Charakter, die Beschwerde in Zivilsachen an das Bundesgericht steht ohne Rücksicht auf den Streitwert offen (E. 1).ZGB 28. Obwohl die Veröffentlichung unwahrer Tatsachen grundsätzlich widerrechtlich ist, reicht nicht jede Unwahrheit oder Verknappung aus, damit der fragliche Presseartikel als ganzer widerrechtlich wird; der Artikel muss in wesentlichen Punkten von der Wirklichkeit abweichen und die betroffene Person unter einem derart falschen Gesichtspunkt darstellen, dass sie dadurch auf erhebliche Weise herabgesetzt wird (E. 4).ZGB 28. Die Veröffentlichung von Meinungen, Kommentaren oder Werturteilen, die keinem Wahrheitsbeweis zugänglich sind, fällt unter die Meinungsäusserungsfreiheit und ist zulässig, wenn sie aus dem Sachverhalt hervorgehen, auf den sie sich beziehen. Allerdings liegt eine Persönlichkeitsverletzung vor, wenn die fraglichen Meinungen so formuliert werden, dass sie die Persönlichkeit unnötig herabsetzen oder Tatsachen andeuten, die nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen (E. 4).ZGB 28. Aufgrund der festgestellten Sachverhaltsumstände, namentlich aufgrund des Gründungstextes des Engelsordens von Raël zu sagen, dass dieser die sexuelle Unterwerfung seiner Jünger predige, ist eine zulässige Meinung und nicht unnötig verletzend (E. 5.2.2).ZGB 28. Es fehlt ein Feststellungsinteresse, wenn die Störung, das heisst hier die Verletzung der Persönlichkeit durch die Veröffentlichung eines Artikels in der Presse, verschwunden ist; dies ist der Fall, wenn eine Berichtigung, die den Fehler anerkannt und berichtigt hat, veröffentlicht worden ist, auch wenn die ursprüngliche Quelle der Verletzung immer noch aufgefunden werden kann. Kein Wegfall des Feststellungsinteresses liegt vor, wenn die Verbreitung des umstrittenen Artikels nach wie vor weitergeht, z.B. über das Internet (E. 6.2).ZGB 28. Wenn die Erwähnung der Zugehörigkeit zur Vereinigung von Raël zur Privatsphäre gehört und deren Aufdeckung eine Persönlichkeitsverletzung darstellt, kann diese durch den Informationsauftrag der Presse und ein öffentliches Interesse gerechtfertigt werden (E. 7.1).ZGB 28. Legitimiert, den Schutz der Persönlichkeit geltend zu machen, ist nur derjenige, der von der Verletzung unmittelbar betroffen ist; die blosse Tatsache, zu einer Vereinigung zu gehören, welche Inhalt eines Presseartikels bildet, begründet keine unmittelbare Verletzung (E. 7.2). [Volltext]



IIème Cour de droit civil; recours en matière civile rejeté; réf. 5A_328/2008

Fenster schliessen