sic! 2009 Ausgabe 6

«AOC Genève». Tribunal fédéral du 2 février 2009

4. Droit des signes distinctifs

4.6 Indications de provenance

LTF 89 I. A qualité pour former un recours en matière de droit public contre le règlement sur les vins genevois, le vigneron ou le propriétaire-encaveur qui cultive des vignes et produit du vin sur le territoire cantonal genevois lorsque la modification dudit règlement aurait pour effet de permettre aux vins issus de vignes situées en France voisine de bénéficier de l’appellation d’origine contrôlée Genève (consid. 1.2).Annexe 7 de l’Accord bilatéral CH-UE 3 a. Un vin au bénéfice d’une appellation d’origine ne peut être élaboré avec du raisin provenant d’un pays autre que celui de l’appellation d’origine (consid. 3).Ordonnance sur le vin 11 III (1998). L’interprétation de cette norme amène ainsi à exclure la volonté du législateur de permettre aux cantons d’étendre une AOC au-delà des frontières nationales (consid. 4).LAgr 64 III. L’extension d’une appellation d’origine hors des frontières nationales apparaît ainsi incompatible avec le système des AOC, à tout le moins tant qu’il n’existe pas d’appellation d’origine commune aux pays concernés et que manquent des mesures permettant de contrôler la vendange (consid. 5.2). LDAl 18 III; Ordonnance du DFI du 23 novembre 2005 sur les boissons alcooliques 13 II. Est trompeuse la mention «AOC Genève» sur des bouteilles de vin dont une partie ou la totalité des raisins provient du sol français (consid. 5.3).Ordonance sur le vin 21 III; RVins GE 69 II a. Cette disposition est contraire au droit fédéral (consid. 6).LAgr 187c; Ordonnance sur le vin 48; RVins GE 69 II b. Dès le millésime 2008, les cantons ne peuvent plus élaborer et étiqueter des vins sous une dénomination inconnue du nouveau droit, telle que l’indication de provenance. La règle prévue à l’art. 69 al. 2 let. b RVins est ainsi contraire au droit fédéral et au droit international (consid. 7). [texte complet]


4. Kennzeichenrecht

4.6 Herkunftsangaben

BGG 89 I. Ein Winzer bzw. Weinbauer, der auf dem Gebiet des Kantons Genf Wein anbaut und produziert ist zur Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten gegen das kantonale Reglement über die Genfer Weine berechtigt, wenn die Änderung dieses Reglements zur Folge hätte, dass Weine von Weinbergen aus dem benachbarten Frankreich von der geschützten Ursprungsbezeichnung Genf profitieren könnten (E. 1.2).Anhang 7 des bilateralen Abkommens über den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen zwischen der Schweiz und der EU 3 a. Ein Wein mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung kann nicht mit Trauben aus einem anderen Land hergestellt werden als demjenigen, aus dem die Ursprungsbezeichnung stammt (E. 3).Weinverordnung 11 III (1998). Die Auslegung dieser Bestimmung schliesst den Willen des Gesetzgebers aus, den Kantonen zu gestatten, das Gebiet einer AOC über die Landesgrenzen hinaus auszudehnen (E. 4).LwG 64 III. Die Ausdehnung einer geschützten Ursprungsbezeichnung über die Landesgrenzen hinaus scheint sich ebenfalls nicht mit dem System der AOC zu vertragen, jedenfalls solange in den betroffenen Ländern keine gleichnamige Ursprungsbezeichnung vorkommt und Massnahmen fehlen, um die Weinlese kontrollieren zu können (E. 5.2).LMG 18 III; Verordnung des EDI vom 23. November 2005 über alkoholische Getränke 13 II. Die Bezeichnung «AOC Genève» auf Weinflaschen ist täuschend, wenn ein Teil oder sämtliche Trauben von französischem Boden stammen (E. 5.3).Weinverordnung 21 III; Weinreglement GE 69 II a. Diese Bestimmung verstösst gegen Bundesrecht (E. 6).LwG 187c; Weinverordnung 48; Weinreglement GE 69 II b. Vom Jahrgang 2008 an können die Kantone keine Weine mehr unter einer Bezeichnung produzieren und etikettieren, die das neue Recht nicht kennt, wie beispielsweise die Herkunftsangabe. Die in Art. 69 Abs. 2 lit. b des kantonalen Weinregelements vorgesehene Bestimmung verstösst gegen Bundes- und Völkerrecht (E. 7). [Volltext]



2ème Cour de droit civil; rejet du recours en matière civile; réf. 2C_506/2008

Fenster schliessen