sic! 1997 Ausgabe 5

Arzneimittelgrossist I. Appellationsgericht Basel-Stadt vom 20. Februar 1997

3. Persönlichkeits- und Datenschutzrecht

ZGB 28l Abs. 4, 28g ff. Das Rechtsschutzinteresse des Medienunternehmens an der Ergreifung eines Rechtsmittels im Verfahren um das Gegendarstellungsrecht geht mit der Veröffentlichung der Gegendarstellung nicht verloren (E. 1).ZGB 28g Abs. 1. Die im Gegendarstellungsrecht verlangte unmittelbare Betroffenheit setzt nicht voraus, dass eine Person namentlich genannt wird; vielmehr genügt es, dass eine beträchtliche Zahl der Medienkonsumenten in der Lage ist, zwischen der beanstandeten Tatsachendarstellung und dem Betroffenen einen Zusammenhang herzustellen (E. 2a).ZGB 28h Abs. 2. Die Gegendarstellung, welche die beanstandete Publikation als falsch bezeichnet, nicht aber inhaltlich berichtigt, führt nicht zum Verweigerungsgrund der offensichtlichen Unrichtigkeit von Art. 28h Abs. 2 ZGB (E. 3). [Volltext]


3. Protection de la personnalité et protection des données

CC 28l al. 4, 28g ss. L'entreprise ne perd pas son droit à interjeter un recours dans la procédure relative au droit de réponse du seul fait de la publication de la réponse (consid. 1). CC 28g al. 1. Pour être directement touchée, il n'est pas nécessaire que la personne concernée soit nommément citée; il suffit qu'un public considérable soit en mesure de faire un rapprochement entre la présentation contestée et la personne en question (consid. 2a).CC 28h al. 2. La réponse qui désigne la publication contestée comme fausse sans la rectifier sur le fond ne produit pas un motif de refus pour inexactitude manifeste tel que le prévoit l'article 28h, 2e al. CC (consid. 3). [texte complet]



Ausschuss des Appellationsgerichts; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 1040/1996

Fenster schliessen