sic! 1997 Ausgabe 6

"Butterverpackung I". Gerichtskreis VIII Bern-Laupen vom 18. April 1997 (Massnahmeentscheid)

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 Abs. 1 lit. c. Eine mittelbare Verwechslungsgefahr ist gegeben, wenn der Konsument merkt, dass sich die präsentierte Ware von der Marke unterscheidet, er aber an einen nicht bestehenden Zusammenhang mit dem Markeninhaber glaubt. Bei der Beurteilung der Verwechslungsgefahr darf in Zweifelsfällen auch auf das Verschulden abgestellt werden. Hierbei gilt es zu berücksichtigen, dass derjenige, der sich zu nahe an ein fremdes Kennzeichen angenähert hat, einen umso deutlicheren Schritt rückwärts zu tun hat (E. 5.3).UWG 2, 3 lit. d. Markenschutz und UWG kommen kumulativ zur Anwendung (E. 5.4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 al. 1 lit. c. Il existe un risque de confusion indirect lorsque le consommateur remarque que le produit présenté se distingue de la marque antérieure, mais qu'il croit à tort à l'existence d'un rapport avec le titulaire de cette marque. Lors de l'appréciation du risque de confusion, l'on peut aussi, dans les cas douteux, se référer à la faute commise. A cet égard, il faut considérer que celui qui s'est trop approché du signe d'autrui doit faire un pas d'autant plus distinct en arrière (consid. 5.3).LCD 2, 3 lit. d. Le droit des marques et la LCD s'appliquent de manière cumulative (consid. 5.4). [texte complet]



Gerichtspräsidentin 2; Zivilabteilung; Gutheissung des Massnahmebegehrens; Akten-Nr. SV 1997 0098; mitgeteilt von Fspr. Prof. Dr. E. Marbach

Fenster schliessen