sic! 1998 Ausgabe 1

"Elefantenjagd". Gerichtskreis VIII Bern-Laupen vom 5. August 1997

3. Persönlichkeits- und Datenschutzrecht

ZGB 28 I. Die Aussage, der Teilnehmer einer Konferenz zur Kontrolle des Tierhandels bewillige damit den Abschuss von Elefanten, ist unwahr. Der Slogan "entzieht ihm die Lizenz zum Töten" verletzt die soziale und berufliche Ehre des betroffenen Veterinärs (E. 5.2).ZGB 28c I. Dass dem Gesuchsteller durch die in krasser Weise persönlichkeitsverletzende Kampagne ein nicht leicht wieder gutzumachender Nachteil entsteht, ist offensichtlich (E. 5.3).ZGB 28d III; ZPO BE 329. Eine Sicherheitsleistung für vorsorgliche Massnahmen entfällt, wenn die Tatsachen, auf die der Gesuchsteller sich beruft, bewiesen sind und sein Anspruch unzweifelhaft besteht (E. 6). [Volltext]


3. Protection de la personnalité et protection des données

CC 28 I. L'assertion selon laquelle un participant à une conférence sur le contrôle du commerce d'animaux aurait admis l'extermination des éléphants n'est pas vraie. Le slogan "retire lui la licence de tuer" porte atteinte à l'honneur professionnel et social du vétérinaire concerné (consid. 5.2).CC 28c I. Il est évident que la campagne d'atteinte personnelle menée de manière grave contre le requérant représente un dommage difficilement réparable (consid. 5.3).CC 28d III; LPC BE 329. Des sûretés pour les mesures provisoires tombent lorsque les faits sur lesquels le requérant s'appuie sont prouvés et que sa demande non douteux (consid. 6). [texte complet]



Gerichtspräsident 1; teilweise Gutheissung des bereits superprovisorisch teilweise gewährten Massnahmebegehrens; Akten-Nr. SV 1997 0226


Fenster schliessen