sic! 2009 Ausgabe 9

«Afri-Cola». Bundesverwaltungsgericht vom 1. Oktober 2008

4. Kennzeichenrecht

4.6 Herkunftsangaben

MSchG 2 c; VwVG 12, 13; ZGB 8. Ob eine Marke herkunftsbezogene Erwartungen weckt, beurteilt sich aufgrund einzelfallbezogener Abklärungen. Der Stellenwert von Präjudizien bleibt daher beschränkt. Der relevante Sachverhalt ist unter Mitwirkung des Markenanmelders mit verhältnismässigen Mitteln abzuklären. Im Zweifelsfall trägt der Anmelder die Folgen der Beweislosigkeit; die Zweifelsfallregel ist nicht anwendbar (E. 4.1-4.4).MSchG 47, 2 c. Das Markenelement «Afri» weist trotz erfolgter Mutilation auf Afrika hin. Bei Produkten, bei welchen dies eine Herkunftserwartung (im Sinne eines afrikanischen Produktions- oder Handelsortes) bewirkt, bedarf es entsprechender Einschränkung (E. 6, 7). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.6 Indications de provenance

LPM 2 c; PA 12, 13; CC 8. Savoir si une marque éveille certaines attentes quant à l’origine des produits doit être clarifié dans chaque cas concret. Les cas déjà jugés n’ont donc qu’une importance restreinte. Les faits pertinents doivent être établis à l’aide de moyens proportionnés avec le concours du déposant. En cas de doute, ce dernier supporte les conséquences de l’absence de preuves; la règle du doute n’est pas applicable (consid. 4.1-4.4).LPM 47, 2 c. L’élément «Afri» renvoie à l’Afrique, malgré la mutilation opérée. Une limitation de la liste des produits est nécessaire concernant les produits pour lesquels la marque suscite certaines attentes quant à l’origine (au sens d’un lieu africain de production ou de commerce) (consid. 6, 7). [texte complet]



Abteilung II; teilweise Gutheissung der Beschwerde; Akten-Nr. B-7412/2006

Fenster schliessen