sic! 2009 Ausgabe 9

«Estrolith». Kantonsgerichtspräsidium Nidwalden vom 26. Mai 2008

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

ZPO NW 210, 212, 205 f. Vorsorgliche Massnahmen, deren Notwendigkeit nach ständiger Praxis glaubhaft zu machen ist, haben im Wettbewerbsprozess besonders grosse Bedeutung, weil eine durchgreifende nachträgliche Schadensbehebung bei Lauterkeitsverstössen kaum möglich ist. Bei der Würdigung, ob Nachteils- und Hauptsachenprognose glaubhaft gemacht sind, ist nicht nur die mögliche Belastung der Gesuchsgegnerin, sondern ebenso und in gleichem Masse die mögliche Schädigung der Gesuchstellerin in Erwägung zu ziehen (E. 3.2-3.3).ZPO NW 210. Ein Verbot der Übertragung von Marken bzw. der Übertragung oder Löschung eines Domainnamens für die Dauer des Hauptprozesses vermag einen Nachteil für die Gesuchstellerin zu verhindern. Dabei werden die Interessen der Gesuchsgegnerin in keiner Art und Weise tangiert (E. 4.1-4.4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

CPC NW 210, 212, 205 s. De jurisprudence constante, la nécessité des mesures provisionnelles doit être rendue vraisemblable. Ces mesures ont une importance particulière en cas de violation du droit de la concurrence déloyale, car il n’est guère possible d’éliminer le dommage ultérieurement. Lorsqu’il s’agit d’établir un pronostic des chances de succès au fond, on doit prendre en compte non seulement les inconvénients potentiels pour la partie adverse, mais aussi le dommage que pourrait subir la demanderesse (consid. 3.2-3.3).CPC NW 210. L’interdiction de transférer une marque, ou de transférer et de radier un nom de domaine pour la durée du procès au fond permet d’éviter un préjudice pour la demanderesse. Une telle mesure ne lèse aucunement les intérêts de la partie adverse (consid. 4.1-4.4). [texte complet]



Präsidentin II; Gutheissung des Gesuchs um Anordnung vorsorglicher Massnahmen; Akten-Nr. PP 08 27

Fenster schliessen