sic! 1999 Ausgabe 3

"Chalet". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 19. März 1999

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 31 Abs. 2; MSchV 20 lit. a, b, c. Die in Art. 20 MSchV; und in Art. 31 Abs. 2 MSchG genannten formellen Voraussetzungen des Widerspruchsverfahrens sind Prozessvoraussetzungen. Sind diese Voraussetzungen bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist nicht erfüllt, ist auf den Widerspruch nicht einzutreten (E. 1 und 4).VwVG 52 Abs. 2; OG 108 Abs. 3. Weder Art. 52 Abs. 3 VwVG; noch Art. 108 Abs. 3 OG sehen für das Widerspruchsverfahren als erstinstanzliches Verfahren eine Nachfristansetzung zur Behebung von Mängeln vor. Vorbehalten bleibt das Verbot des überspitzten Formalismus bei untergeordneten Mängeln. Die strenge Handhabung der formellen Voraussetzungen rechtfertigt sich, weil das Nichteintreten auf den Widerspruch nicht zu einem absoluten Rechtsverlust führt, sondern die Nichtigkeitsklage offen steht (E. 2).MSchV 20. Fehlen wesentliche Elemente für das Verfahren, wie die Bezeichnung der Parteien, die Identifizierung der sich gegenüberstehenden Marken und die Begründung, ist dies kein untergeordneter Mangel, und es ist auf das Verfahren nicht einzutreten. Die Frage, ob die Nennung nur eines von zwei Mitinhabern zur Parteibezeichnung genügt, wurde offen gelassen (E. 3).MSchG 31 Abs. 2; MSchV 20 lit. b. Ist nicht klar ersichtlich, für welche von mehreren widerspruchsstützenden Marken die Verfahrensgebühr bezahlt worden ist, ist auf den Widerspruch nicht einzutreten (E. 4). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 31 al. 2; OPM 20 lit. a, b, c. Les conditions formelles de la procédure d'opposition citées à l'art. 20 OPM; et à l'art. 31 al. 2 LPM sont des conditions de recevabilité. Lorsque ces conditions ne sont pas remplies jusqu'à l'échéance du délai d'opposition, il n'est pas entré en matière (consid. 1 et 4).PA 52 al. 2; OJ 108 al. 3. Ni l'art. 52 al. 2 PA; ni l'art. 108 al. 3 OJ ne prévoient pour la procédure d'opposition en premières instances qu'il soit imparti un délai supplémentaire pour remédier aux irrégularités. Demeure réservé l'interdiction du formalisme excessif pour des défauts mineurs. L'application sévère des conditions formelles se justifie, car le fait de ne pas entrer en matière d'opposition ne conduit pas à la perte absolue des droits, l'action en nullité est encore possible (consid. 2).OPM 20. L'absence d'éléments importants pour la procédure, comme la désignation des parties, l'identification des marques opposées et la motivation, n'est pas un défaut mineur et il ne doit pas être entré en matière. La question de savoir, si la citation d'un seul de deux titulaires suffit comme désignation de partie est laissée ouverte (consid. 3).LPM 31 al. 2; OPM 20 lit. b. S'il ne ressort pas clairement pour quelle marque parmi plusieurs marques opposantes la taxe a été payée, il n'est pas entré en matière quant à l'opposition (consid. 4). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; MA-WI 06/98


Fenster schliessen