sic! 1999 Ausgabe 3

"Genesis / Genesis". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 9. Februar 1999

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 Abs. 1 lit. b, c. An die Zeichenverschiedenheit sind um so höhere Anforderungen zu stellen, je ähnlicher die Waren sind und umgekehrt. Die Verwechslungsgefahr beurteilt sich im Einzelfall aus der Sicht der Abnehmerkreise (E. 1 und 2).MSchG 3 Abs. 1 lit. b, c. Bei der Frage der Gleichartigkeit von Waren ist entscheidend, ob die Abnehmerkreise auf den Gedanken kommen könnten, dass die unter Verwendung ähnlicher Marken angepriesenen Waren angesichts ihrer üblichen Herstellungs- und Vertriebsstätten aus ein und demselben Unternehmen stammen (E. 3 und 4).MSchG 12 Abs. 1, MSchG 32; MSchV 22 Abs. 3. Der Nichtgebrauch der Marke ist in der ersten Stellungnahme des Widerspruchsgegners vorzubringen. In einem späteren Stadium oder vor Ablauf der Karenzfrist gemäss Art. 12 Abs. 1 MSchG bleibt die Einrede unberücksichtigt (E. 5). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 al. 1 lit. b, c. Pour la différenciation des signes les exigences requises sont d'autant plus hautes que les produits sont similaires et inversement. Le risque de confusion est examiné dans le cas concret du point de vue des cercles des preneurs (consid. 1 et 2).LPM 3 al. 1 lit. b, c. Il est décisif pour la question de la similitude des produits de savoir, si les cercles de preneurs peuvent arriver à la conclusion, que les produits proposés utilisant des marques semblables sont issus d'une seule et même entreprise au vu des moyens de productions et de distributions usuels (consid. 3 et 4).LPM 12 al. 1, LPM 32; OPM 22 al. 3. Le non usage de la marque doit être soulevé dans la première determination de l'intimé à la procédure d'opposition. Ulterieurement où avant expiration du délai de carence de l'art. 12 let. 1 LMP il ne sera pas tenu compte de l'exception (consid. 5). [texte complet]



Abweisung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 05/98


Fenster schliessen