sic! 1999 Ausgabe 6

"Fluoxetin". Bundesgericht vom 27. Mai 1999

6. Technologierecht

6.1 Patente

OG 88. Die Beschwer im Verfahren der staatsrechtlichen Beschwerde ist gegeben, wenn die angefochtene vorsorgliche Massnahme ein enger gefasstes Verbot verfügt, als mit dem Rechtsbegehren verlangt wurde (E. 1. b).PatG 77. Der Schutzumfang eines ergänzenden Schutzzertifikates kann nicht über das Ursprungspatent hinausgehen (E. 2. a).PatG 67 Abs. 1. Verfahren, welche die erfindungswesentlichen Merkmale des Patents nicht verwenden, können unter Berufung auf Art. 67 Abs. 1 PatG nicht verboten werden. Aus der Vermutung von Art. 67 Abs. 1 PatG ergibt sich deshalb nicht, dass bei fehlender Offenlegung des (gesamten) Herstellungsverfahrens ein weitgefasstes Verbot auch einzelner Herstellungsschritte durchgesetzt werden kann (E. 2. b/c). [Volltext]


6. Droit de la technologie

6.1 Brevets d'invention

OJ 88. En procédure de recours de droit public la qualité pour recourir est reconnue lorsque les mesures provisionnelles attaquées prévoient une interdiction plus restrictive que celle formulée dans les conclusions (consid. 1b).LBI 77. L'étendue de la protection des certificats complémentaires de protection ne peut aller plus loin que celle du brevet d'origine (consid. 2a).LBI 67 al. 1. Les procédés ne faisant pas usage des caractéristiques essentielles d'un brevet ne peuvent pas être interdits en invoquant l'art. 67 al. 1 LBI. Ainsi, en cas de défaut de divulgation du procédé (complet) de fabrication, in ne découle pas de la présomption de l'art. 67 al. 1 LBI qu'une interdiction formulée en termes larges puisse également viser chaque stade de fabrication (consid. 2b/c). [texte complet]



I. Zivilabteilung; Abweisung der staatsrechtlichen Beschwerde; Akten-Nr. 4P. 11/1999


Fenster schliessen