sic! 1999 Ausgabe 6

"Unerlaubte Musiknutzung". Kantonsgericht St. Gallen vom 18. August 1999

2. Urheberrecht

2.4 Verwertungsrecht

URG 35; OR 41. Wer sich weigert, den in Art. 35 URG gewährten Vergütungsanspruch zu bezahlen, verletzt die gesetzlichen Verhaltenspflichten und ist damit im Prozess hinsichtlich der Zusatzkosten, die der zuständigen Verwertungsgesellschaft verursacht werden, passivlegitimiert (E. 1b).URG 35, 62 Abs. 2; OR 41. Beim Vergütungsanspruch aus Art. 35 URG handelt es sich um eine Erfüllungsklage, die bloss umfangmässig zu begründen ist (E. 2a).URG 10 Abs. 2 lit. c, URG 35, 62; OR 41. Der Schaden durch Nichtbezahlung geschuldeter Nutzungsgebühren besteht im entgangenen Gewinn. Die Rechtsprechung anerkennt dabei pauschale Zuschläge als Abgeltung der Kosten für die Kontrolle der Beachtung der Schutzrechte (E. 2b bb).URG 10 Abs. 2 lit. c, URG 35, 62; OR 73, 102, 104. Wird die Schadenersatzforderung bei unerlaubter Werkverwendung gemäss Tarif erst 30 Tage nach Rechnungsstellung fällig, ist der sogenannte Schuldzins auch erst ab jenem Zeitpunkt geschuldet. Für die für die gesetzlichen Vergütungsansprüche geschuldeten Zinsen hingegen ist eine Inverzugsetzung erforderlich (E. 2b cc). [Volltext]


2. Droit d'auteur

2.4 Gestion des droits

LDA 35; CO 41. Celui qui refuse de verser la rémunération prévue à l'art. 35 LDA viole des devoirs de comportement légaux et possède ainsi la qualité pour défendre au procès en ce qui concerne les frais supplémentaires occasionnés à la société de gestion compétente (consid. 1b).LDA 35, 62 al. 2; CO 41. Le droit à une rémunération découlant de l'art. 35 LDA constitue une action en exécution ne devant être motivée que dans son étendue (consid. 2a).LDA 10 al. 2 lit. c, LDA 35, 62; CO 41. Le dommage résultant du non-paiemement des redevances d'exploitation dues consiste en un gain manqué. La jurisprudence admet à ce propos des majorations forfaitaires destinées à compenser les coûts afférents au contrôle du respect des droits voisins (consid. 2b bb).LDA 10 al. 2 lit. c, LDA 35, 62; CO 73, 102, 104. Si, même en cas d'utilisation illicite de l'oeuvre, la créance en dommages-intérêts est exigible selon le tarif seulement 30 jours après la facturation, l'intérêt moratoire n'est également dû qu'à partir de ce moment. Par contre, s'agissant des intérêts dus pour les droits légaux à une rémunération, une mise en demeure est nécessaire (consid. 2b cc). [texte complet]



III. Zivilkammer; teilweise Gutheissung der Klage; Akten-Nr. DZ. 1999.2-K3



Fenster schliessen