sic! 2000 Ausgabe 2

"Antibiotikum". Obergericht Zug vom 27. Oktober 1999

6. Technologierecht

6.1 Patente

PatG 77; ZPO ZG 129 Ziff. 5. Das Patentgesetz gewährt Beweissicherungsmassnahmen wohl nicht nur zur Sicherung von Defensiv-, sondern auch zur Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen (in Abweichung zu BGE 114 II 435 ff; Frage entsprechenden kantonalen Zivilprozessrechts wegen offen gelassen) (E. 2).PatG 77; ZPO ZG 129 Ziff. 5. Eine Beweissicherungsmassnahme ist erst zu gewähren, wenn eine erhöhte Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Beweise beseitigt werden; ein bloss mögliches Verschwinden der Beweise genügt nicht. Weiss der Antragsteller um patentverletzende Handlungen und die Gefahr der Beseitigung von Beweismitteln und wartet er trotzdem mit dem Stellen des Gesuchs um Beweissicherungsmassnahmen beinahe zwei Jahre zu, so verhält er sich rechtsmissbräuchlich (E. 3b). [Volltext]


6. Droit de la technologie

6.1 Brevets d'invention

LBI 77; CPC ZG 129. La loi sur les brevets d'invention accorde des mesures en vue d'assurer l'administration des preuves non seulement pour assurer des prétentions défensives, mais aussi pour réaliser des prétentions en dommages et intérêts (contrairement à l' ATF 114 II 435 ss; question laissée ouverte en raison du droit de procédure civile cantonal appliqué en l'espèce) (consid. 2).LBI 77; CPC ZG 129. Une mesure en vue d'assurer l'administration des preuves ne peut être accordée que lorsqu'il est hautement vraisemblable que des preuves disparaîtront; la simple possibilité d'une disparition ne suffit pas. Le requérant qui a connaissance de notations de son brevet, qui connaît le risque de disparition de preuves, et qui attend presque deux ans pour déposer sa requête tendant à assurer l'administration des preuves, se comporte de manière abusive (consid. 3b). [texte complet]



Justizkommission; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. JZ 1998/118.193


Fenster schliessen