sic! 2009 Ausgabe 10

«Tierfabriken». Bundesgericht vom 16. März 2009

3. Persönlichkeits- und Datenschutzrecht

EMRK 6 I; BV 29 II. Aus Art. 6 EMRK ergibt sich keine Begründungspflicht, die über Art. 29 Abs. 2 BV hinausgeht (E. 1.3).ZGB 1 II. Es besteht kein Raum für richterliche Lückenfüllung, wenn das Gesetz qualifiziert schweigt (E. 2.1).ZGB 28g ff., 28i II. Medienunternehmen müssen dem Betroffenen kein Belegexemplar einer gerichtlich angeordneten Gegendarstellung zustellen. Wenn das Medienunternehmen die Gegendarstellung stillschweigend annimmt, entspricht die Zustellung eines Belegexemplars (bloss) einem Gebot des Anstands. Die Frist von 20 Tagen zur Anrufung des Gerichts bei Ablehnung der Gegendarstellung durch das Medienunternehmen beginnt aber erst zu laufen, wenn der Betroffene Kenntnis von der Ablehnung der Veröffentlichung hat (E. 2.2, 2.3). [Volltext]


3. Protection de la personnalité et protection des données

CEDH 6 I; Cst. 29 II. L’art. 6 CEDH ne fonde pas une obligation de motiver une décision qui irait au-delà de l’art. 29 al. 2 Cst. (consid. 1.3).CC 1 II. Il n’y a pas de lacune à combler lorsque la loi contient un silence qualifié (consid. 2.1).CC 28g ss, 28i II. Les entreprises de médias n’ont pas l’obligation de fournir à la personne concernée un exemplaire justificatif de la réponse ordonnée par le tribunal. Lorsque l’entreprise de médias accepte tacitement la réponse, un exemplaire justificatif est fourni simplement par courtoisie. Cependant, si l’entreprise de médias refuse la réponse, le délai de 20 jours ne commence à courir qu’à partir du moment où la personne concernée a connaissance du refus de publier la réponse (consid. 2.2, 2.3). [texte complet]



II. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. 5A_693/2008

Fenster schliessen