sic! 2000 Ausgabe 4

"Jeryl Lynn". Handelsgericht Zürich vom 2. Dezember 1999

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 2 lit. a. Eine eingetragene Marke entartet erst zu einem Freizeichen, wenn alle an der Herstellung, dem Vertrieb und dem Kauf der Ware beteiligten Kreise das Zeichen nicht mehr als Hinweis auf einen Geschäftsbetrieb ansehen. Ein nicht (mehr) geschütztes Zeichen wird bereits zur Sachbezeichnung, wenn ein bestimmter Kreis ihn allgemein zur Bezeichnung der bestimmten Warenart oder Ware verwendet (E. 2).MSchG 2 lit. a. Wenn eine Bezeichnung zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung als Marke eine Sachbezeichnung ist, kann sie nicht mehr als gültige Marke eingetragen werden (E. 2). MSchG 2 lit. a; UWG 3 lit. b. Ein Impfstoff. der aus dem Virenstamm "Jeryl Lynn" gewonnen wird, kann richtig nur mit dieser Bezeichnung beschrieben werden. Eine Umschreibung z.B. mit dem Zusatz "entspricht" ist unrichtig (E. 2).MSchG 2 lit. a. Der Umstand, dass ein Produkt gestützt auf ein Patentmonopol nur durch ein Unternehmen hergestellt werden konnte, führt nicht zur Markenfähigkeit der Sachbezeichnung dieses Produktes (E. 2).MSchG 2 lit. a. Um die Entartung der Marke eines neuen Produktes zu verhindern, ist es ratsam, einem solchen neben einer Marke eine Sachbezeichnung zu geben (E. 2).MSchG 11 Abs. 1. Ob eine Bezeichnung in einem Prospekt markenmässig oder nicht markenmässig gebraucht wird, kann durch den Zusatz (TM) präjudiziert werden (E. 3). [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 2 lit. a. Une marque enregistrée ne "dégénère" en signe libre que lorsque tous les milieux impliqués dans la production, la distribution et la vente du produit ne considèrent plus le signe comme référence à l'entreprise. Un signe non (plus) protégé devient déjà une dénomination générique lorsqu'un milieu défini l'utilise de manière générale pour la dénomination d'un genre précis de produits (consid. 2).LPM 2 lit. a. La dénomination ne peut plus être enregistrée comme marque valable lorsque, au moment du dépôt, elle constitue une dénomination générique (consid. 2).LPM 2 lit. a; LCD 3 lit. b. Un vaccin issu de la culture de virus "Jeryl Lynn" ne peut être décrit de manière exacte qu'au moyen de cette seule dénomination. Une référence avec une adjonction telle que "correspond à" serait fausse (consid. 2).LPM 2 lit. a. Le fait qu'un produit puisse être fabriqué par une seule entreprise sur la base d'un monopole en matière de brevet ne confère pas la qualité de marque à la dénomination générique de ce produit (consid. 2).LPM 2 lit. a. Afin d'empêcher la "dégénérescence" de la marque d'un nouveau produit, il est conseillé de lui donner, en plus de la marque, une dénomination générique (consid. 2).LPM 11 al. 1. L'adjonction TM permet de préjuger de la question de savoir si la dénomination figurant dans un prospectus est utilisée en tant que marque ou non (consid. 3). [texte complet]



Gutheissung der Klage; Akten-Nr. v/o HG 980 307


Fenster schliessen