sic! 2009 Ausgabe 10

«GSM-Mobilfunkkonzession II». Bundesverwaltungsgericht vom 8. Januar 2009

1. Informationsrecht

VwVG 5 I, II. Ein Beschluss, welcher in Bezug auf eine Konzessionserteilung lediglich den einzuschlagenden Weg festlegt, ohne den Konzessionszweck und die Konzessionsbedingungen zu bestimmen, ist, wenn überhaupt, als verfahrensleitende Zwischenverfügung und nicht als Konzessionserteilung zu qualifizieren (E. 3.1-3.1.3, 3.3).BV 9, 5 III. Ein solcher Beschluss kann nicht als verbindliche behördliche Zusicherung betrachtet werden, zumal es sich bei der Adressatin um eine erfahrende Betreiberin eines Mobilfunknetzes handelt, welche noch keine nicht wiedergutzumachenden Dispositionen im Vertrauen auf die Auskunft getätigt hat (E. 4-4.4). [Volltext]


1. Droit de l'information

PA 5 I, II. Une décision qui ne fixe que la voie à suivre pour l›octroi d›une concession, sans déterminer ni le but ni les conditions de la concession, ne peut tout au plus constituer qu’une décision procédurale incidente et non une décision d›octroi de concession (consid. 3.1-3.1.3, 3.3).Cst. 9, 5 III. Une telle décision ne pas être considérée comme une assurance qui lierait l’autorité qui l’a rendue, ce d›autant plus que le destinataire est un exploitant expérimenté d›un réseau de téléphonie mobile qui n›a pris aucune disposition irréparable en se fiant à cette information (consid. 4-4.4). [texte complet]



Abteilung I; Abweisung der Beschwerde; Akten-Nr. A-3124/2008

Fenster schliessen