sic! 2001 Ausgabe 2

"Junior (fig). / Junior TV (fig.)". Eidgenössische Rekurskommission für geistiges Eigentum vom 23. Januar 2001

4. Kennzeichenrecht

4.1 Marken

MSchG 3 Abs. 1 lit. c. Je ähnlicher die Waren oder Dienstleistungen sind, desto strenger ist der Massstab bei der Beurteilung der Zeichenähnlichkeit (E. 2 und 3).MSchG 3 Abs. 1 lit. c. Da das angesprochene Publikum die zu vergleichenden Marken in der Regel nicht gleichzeitig vor sich hat, ist auf den Eindruck abzustellen, der von den Marken in der Erinnerung des Konsumenten haften bleibt (E. 4).MSchG 3 Abs. 1 lit. c. Dem Wortanfang kommt in der Regel eine erhöhte Bedeutung zu. Obschon der Wortbestandteil "Junior" kennzeichnungsschwach ist, kommt ihm im Gesamteindruck die überwiegende Bedeutung zu, da die übrigen Markenelemente nur geringes Gewicht haben (E. 7). . [Volltext]


4. Droit des signes distinctifs

4.1 Marques

LPM 3 al. 1 lit. c. Plus les produits ou les services sont similaires, plus les critères appliqués dans l'appréciation de la similitude des signes seront sévères (consid. 2 et 3).LPM 3 al. 1 lit. c. Comme le public concerné n'a en principe pas les marques litigieuses sous les yeux, il faut se baser sur l'impression qu'elles ont laissé dans la mémoire du consommateur (consid. 4).LPM 3 al. 1 lit. c. Le début du mot a en règle générale une importance accrue. Bien que l'élément verbal "Junior" ait un faible caractère distinctif, l'impression d'ensemble qui en résulte acquiert une signification prédominante, dans la mesure où les autres éléments de la marque n'ont qu'un faible poids (consid. 7). [texte complet]



Gutheissung der Beschwerde im Widerspruchsverfahren; Akten-Nr. MA-WI 37/00


Fenster schliessen