sic! 2001 Ausgabe 6

"Hintergrund-Unterhaltung". Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten vom 7. Dezember 2000

2. Urheberrecht

2.4 Verwertungsrecht

URG 59 Abs. 1, URG 60. Fällt die bisherige Einigung zwischen den Verwertungsgesellschaften und den Nutzerorganisationen weg, so muss die neue Tarifvorlage einer Angemessenheitsprüfung unterzogen werden. Dabei sind vorgängig die nötigen tarifrelevanten Abklärungen vorzunehmen. Es ist somit eine Untersuchung über die Bedeutung der Hintergrund-Unterhaltung durchzuführen (E. 5 und 6).URG 60 Abs. 1 lit. a. Für die Ermittlung der Entschädigungen für die Nutzung von Urheber- und Leistungsschutzrechten zur Hintergrund-Unterhaltung ist in erster Linie auf den Aufwand abzustellen. Können indessen bestimmte ertragsorientierte Faktoren in einzelnen Nutzungsbereichen festgestellt und ausgeschieden werden, so dürfen sie ebenfalls mitberücksichtigt werden (E. 7).URG 60 Abs. 2. Die Berechtigten haben auch bei einer Aufwandberechnung Anspruch auf ein angemessenes Entgelt. Beim Fehlen einer klaren und eindeutigen Berechnungsgrundlage kann indessen nicht festgestellt werden, ob die beantragte Tariferhöhung angemessen ist (E. 8 und 9).URG 10 Abs. 2, URG 33 Abs. 2, URG 22 Abs. 1, URG 40 Abs. 1. Mit der Aufnahme einer Bestimmung in den Tarif hinsichtlich des zeitgleichen und unveränderten Empfangs von Radio- und Fernsehprogrammen über ein Netzwerk wird lediglich klargestellt, dass diese Nutzung wie der herkömmliche Empfang von Radio- und Fernsehsendungen zu behandeln ist (E. 11c). . [Volltext]


2. Droit d'auteur

2.4 Gestion des droits

LDA 59 al. 1, LDA 60. Lorsque l'accord qui existait jusque là entre les sociétés de gestion et les associations d'utilisateurs devient caduc, le nouveau projet de tarif doit être soumis à un examen de l'équité. A cet égard, les clarifications nécessaires afférentes au tarif doivent être préalablement entreprises. Ainsi, il faut évaluer l'importance de la musique de fond (consid. 5 et 6).LDA 60 al. 1 let. a. L'indemnité pour l'utilisation de droits d'auteur et de droits voisins concernant la musique de fond doit être en premier lieu calculée en fonction des frais occasionnés. Toutefois, lorsque des éléments de revenu être constatés et isolés dans certains secteurs d'exploitation, ils peuvent également être pris en compte (consid. 7).LDA 60 al. 2. Même lorsque l'indemnité est calculée sur la base des frais, les ayants droit peuvent également prétendre à une indemnité équitable. A défaut d'une base de calcul claire et sans équivoque, on ne peut toutefois pas apprécier si l'augmentation requise est équitable (consid. 8 et 9).LDA 10 al. 2, LDA 33 al. 2, LDA 22 al. 1, LDA 40 al. 1. La disposition tarifaire concernant la réception simultanée et intégrale de programmes radio et TV au moyen d'un réseau ne fait que clarifier que cette utilisation doit être traitée de la même manière que la réception usuelle de programmes de radio et de télévision (consid. 11c). [texte complet]



Nichtgenehmigung des Gemeinsamen Tarifs 3a (Empfang von Sendungen, Aufführungen mit Ton- und Tonbildträgern zur allgemeinen Hintergrund-Unterhaltung) in der Fassung vom 25. Mai 2000



Fenster schliessen